Boeing will selbstfliegende Flugzeuge testen

Weil der weltweite Luftverkehr stark wächst, könnten Fluggesellschaften schon bald die Piloten ausgehen. Boeing plant deshalb erste Tests mit selbstfliegenden Flugzeugen.

» Von Luca Perler , 22.06.2017 12:30.

weitere Artikel

Wenn es nach dem amerikanischen Flugzeughersteller Boeing geht, sollen Flugzeuge schon bald ohne Piloten von A nach B fliegen können. An der Paris Air Show in Le Bourget sagte der Boeing-Manager Mike Sinnett gegenüber der Washington Post, dass bereits diesen Sommer erste Tests mit selbstfliegenden Flugzeugen stattfinden würden – allerdings erst nur im Simulator. Nächstes Jahr sollen danach Tests in Flugzeugen folgen.

Mit dem autonomen Fliegen will Boeing dem Piloten-Mangel entgegenwirken, der sich in den kommenden Jahren abzeichnet. Denn gemäss Sinnett besteht in den nächsten 20 Jahren Bedarf an etwa 41'000 kommerziellen Flugzeugen, für die rund 617'000 Piloten benötigt werden. «Das autonome Fliegen ist eine Möglichkeit, wie wir dieses Problem lösen können», wird er im Bericht zitiert.

Boeings künstliche Intelligenz soll laut Sinnet in der Lage sein, alle Entscheidungen zu treffen, vor die auch Piloten gestellt werden. Somit könnten Flugzeuge aber nicht nur selbstständig unterwegs sein. Denkbar sei auch, dass sich auf Langstreckenflügen die Anzahl benötigter Piloten reduziere, erklärte der Boeing-Manager.

Der Flugindustrie-Analyst Robert W. Mann Jr. bestätigt, dass der Branche ein weltweites Manko an Pilotinnen und Piloten bevorstehe. In Anbetracht des florierenden Fluggeschäfts – besonders in aufstrebenden Ländern – hätten Fluggesellschaften in Zukunft Mühe, die Cockpits mit genügend Personal zu besetzen. Für ihn sei aber vielmehr fraglich, ob Passagiere bereit seien, mit einem «pilotenlosen» Flugzeug zu reisen. Er gehe deshalb davon aus, dass die Technologie zuerst in der Luftfrachtindustrie eingesetzt werde.

Insgesamt stellt sich dabei die Frage, wie es um die Sicherheit solcher Systeme steht. Denn schon in der Vergangenheit gelang es Wissenschaftlern zu demonstrieren, wie sich etwa das Flugsicherungssystem ADS-B manipulieren lässt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.