Wie der Mensch der KI vertrauen kann

» Von George Sarpong, 06.09.2017 13:20.

weitere Artikel

Security-Spezialisten können nur verlieren

Mit künstlicher Intelligenz sollen aber auch Attacken, DDoS-Angriffe und andere Bedrohungen abgewehrt werden. Hierfür sammelt IBM weltweit Daten über Cybergefahren in seinen Security Operation Centers und trainiert Watson, das auch in der Cybersecurity eingesetzt werden kann. Auch hier soll Watson helfen, die Arbeit zu erleichtern. «Als Security-Spezialist kann man eigentlich nur verlieren», sagte Wespi. Mache er seinen Job gut, passiere nichts, wenn doch gebe es Ärger.

Sicherheitsspezialisten haben es den Zahlen von Wespi zufolge schwer. Im Verlauf eines Jahres könne ein Security-Spezialist 720'000 Blog-Einträge, 180'000 Nachrichten-Artikel und rund 10'000 wissenschaftliche Abhandlungen zum Thema Sicherheit lesen. Im Schnitt könnten Unternehmen und Organisationen aber keine 10 Prozent dieses Wissens schöpfen oder gar nutzen. Intelligente und automatisierte Systeme sind für Wespi daher die Zukunft für die IT-Security. Bis es soweit ist und sich menschliche Sicherheitsleute zurücklehnen und Watson die Arbeit komplett übergeben können, dauert es wohl noch eine Weile. Denn auch die KI lasse sich in gewissen Fällen überlisten. Doch an der Lösung des Problems wird bereits geforscht.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.