Tüfteln an Europas grösstem Hackathon

Im Zürcher Technopark hat von Freitag bis Sonntag der «HackZurich» stattgefunden. Mehr als 500 Hackerinnen und Hacker aus aller Welt tüftelten an Lösungen für die verschiedensten Probleme.

» Von Luca Perler , 18.09.2017 12:06.

weitere Artikel

Bildergalerie

Am Freitag, knapp nach 17 Uhr, betritt Rasmus Rothe – einer der Initianten des «HackZurich» - unter ohrenbetäubendem Applaus die Bühne im Auditorium des Technoparks. Im grossen Komplex im Escher-Wyss-Quartier hatten sich Hackerinnen und Hacker aus der ganzen Welt bereits Stunden zuvor eingefunden, um am grössten Hackathon Europas teilzunehmen. Noch nie zuvor haben sich laut Rothe so viele Personen für den «HackZurich» angemeldet. Innert zwei Wochen seien alle Plätze belegt gewesen. Insgesamt gingen bei den Organisatoren rund 5000 Anmeldungen ein. 550 Personen konnten sich schliesslich einen Platz im heissbegehrten Teilnehmerfeld des «HackZurich» ergattern. 20 Prozent davon Frauen, wie Rothe stolz betonte.

Ratschläge vom Profi aus dem Silicon Valley

Nach Rothes kurzer Einführung zu allen wichtigen Einzelheiten des Festivals hielt Marty Weiner, ehemaliger CTO von Reddit und Mitglied des Gründungsteams der Social-Media-Plattform Pinterest, eine Keynote – die Slides gibt es auf Twitter nachzulesen. Sie sollte den Unternehmer- und Entwicklergeist der Hackerinnen und Hacker anregen und als Inspiration dienen.

Weiner erklärte etwa, auf was sich junge Entwicklerinnern und Entwickler gefasst machen müssen, wenn sie mit ihrem Produkt plötzlich Erfolg haben oder mit welchen Problemen sie sich in der Wachstumsphase ihres Start-ups herumschlagen müssen. Der Entwickler aus dem Silicon Valley sprach im Verlauf allerdings auch technischere Themen an, wie die Wahl der richtigen Datenbank. Zum Schluss gab der Experte seinem Publikum noch einige wichtige Ratschläge mit auf den Weg. «Ihr seid nicht alleine, traut euch Fragen zu stellen», sagte Weiner. «Arbeitet hart, nur so kommt ihr ans Ziel. Aber schaut, dass ihr nicht ausbrennt. Gönnt euch auch mal etwas Erholung.»

Nächste Seite: Kooperation mit Partnerfirmen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.