IBM: Watson als Lehrer, Werber und fürs iPhone

Das «Cognitive Computing» von IBMs Supercomputer «Watson» wird von immer mehr Branchen adaptiert. Watson arbeitet neu auf dem iPhone und als Lehrer sowie Werbetexter.

» Von Mark Schröder , 26.10.2016 09:28.

weitere Artikel

Vor etwas mehr als vier Jahren gewann der IBM-Supercomputer «Watson» die Rate-Show «Jeopardy!». Für einen der Schöpfer von Watson, John Kelly III, ist dieser Sieg der Maschine über den Menschen ein Wendepunkt gewesen. Seit dem 16. Februar 2011 glaubt der Direktor von IBM Research an den Durchbruch des «Cognitive Computing» -- mit der Watson-Technologie. Das sagte Kelly vor einer Rekordkulisse von 17'000 Teilnehmern an der IBM-Hausmesse «World of Watson» in Las Vegas. 

Die Technologie hat IBM in den vergangenen fünf Jahren weiter entwickelt. Konnte Watson früher Englisch verstehen, lesen und sprechen, ist der Computer mittlerweile multilingual – zumindest bei der verbalen Interaktion mit dem Benutzer. Auch kann das System heute Bilder verarbeiten und Muster erkennen. Die Forscher rund um Kelly arbeiten aktuell daran, Watson auch für die Videoverarbeitung fit zu machen. Sie tun gut daran, erwarten die Marktforscher doch, dass im Jahr 2020 über 80 Prozent der neuen Online-Inhalte aus Filmen bestehen werden. Hinzu kommt, dass Augmented und Virtual Reality schon heute kurz davor stehen, den Massenmarkt zu erreichen. Für diese Inhalte wäre Watson quasi «blind».

Watson für das iPhone

Gemeinsam mit Apple will IBM die Watson-Technologie auch auf das iPhone bringen. Die seit zwei Jahren bestehende Partnerschaft soll nun ausgebaut werden, sagte David Kenny, Watson General Manager bei IBM, an der Konferenz. Die bis anhin rund 100 MobileFirst-Apps für iOS bekommen Watson-APIs. Entwickler könnten die Funktionen von Watson für eigene Anwendungen nutzen. Damit setzen die Unternehmen auf eine der am weitesten verbreiteten Computing-Umgebungen überhaupt, hat doch Apple sein Smartphone über eine Milliarde Mal abgesetzt. Auch im Geschäft ist das Handy mit dem Apfel-Logo mittlerweile weit verbreitet – insbesondere im Apple-Land Schweiz. 

Ebenfalls nahezu eine Milliarde Benutzer zählt der Facebook Messenger. Auf der Plattform ist Watson in Zukunft ebenfalls präsent. Und das gleich mehrfach: Mit «Watson Ads» können Kunden eigene Werbung in die Chat-Software einspielen. Die Technologie verhält sich dann wie ein richtiger Gesprächskontakt und beantwortet auch Fragen zu den Promotionen. Auf die immer aktuelle Frage nach den Wetteraussichten soll ein neuer Bot der IBM-Tochterfirma The Weather Company stets Antworten parat haben. Er interagiert ebenfalls mit dem User – wenn er das wünscht, sagte Cameron Clayton, CEO der The Weather Company.

Privatlehrer Watson

Ebenfalls die digitalen Lernplattformen mit Watson erweitern will Pearson Education. Das Unternehmen gilt als grösster Lehrmittelverlag der Welt. Die IBM-Technologie soll einerseits für Prüfungen des Lernstatus verwendet werden, andererseits auch für das individuelle Aufbereiten des Lehrstoffes, sagte Tim Bozik, President Global Product bei Pearson. Schüler und Studenten bräuchten dann nur noch diejenigen Inhalte lernen, bei denen sie Schwächen haben. 

Daneben soll der digitale Lehrassistent auch Erklärungen für den Lernstoff liefern können – sowohl den Schülern als auch den Lehrern etwa während der Unterrichtsvorbereitung. Pearson will nach den Worten Boziks mit den natürlichsprachigen Lösungen auch helfen, den Mangel an Lehrpersonal zu verringern.

Nächste Seite: die Konkurrenz schläft nicht

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.