Bestandesaufnahme zur Blockchain-Technologie

» Von Luca Perler , 18.09.2017 13:15.

weitere Artikel

Krypto-Technologien in der Entwicklungshilfe

Mal abgesehen von allen Investitionsmöglichkeiten könnten Kryptowährungen und Blockchain-Technologien auch dabei helfen, Probleme in Schwellenländern zu bekämpfen, wie Jean-Baptiste Decorzent erläuterte. Zwei Anwendungsbereiche zeigte der Unternehmer während seinem Vortrag auf.

«Weil das Führen von Bankkonten sehr teuer ist, haben weltweit rund zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zum Banken-System», erklärte Decorzent. Noch sei es zwar nicht überall der Fall, aber dank den Kryptowährungen könnten nun auch Menschen in Schwellenländern an internationalen Finanztransaktionen teilnehmen. Und im Diamantenhandel könnte die Blockchain künftig genutzt werden, um den Handel mit Edelsteinen aus Krisengebieten, sogenannten «Blutdiamanten», einzudämmen. «Das System, das den Handel mit solchen Diamanten heute verhindern sollte, ist sehr löchrig», erklärt Decorzent. Eine digitale Zertifizierung von Diamanten auf einem unveränderbaren Ledger soll Betrügereien Einhalt gebieten können.

«Wenn ein Nutzen für die Technologie da ist, dann wird Blockchain richtig interessant», fügte Sunnie Groeneveld abschliessend zu Decorzents Präsentation hinzu. Groeneveld führte als Moderatorin durch den Nachmittag.

Nächste Seite: Der Hype um ICOs

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.