Bei SAS Schweiz gehorchen Daten aufs Wort

Eine Verknüpfung von Analytik-Software mit Amazons elektrischem Assistenten Echo macht es möglich: Am «SAS Forum» in Zürich gehorchten Daten aufs Wort. Nur die Demo misslang.

» Von Mark Schröder , 19.05.2017 10:30.

weitere Artikel

Die Spracheingabe gilt als die Benutzerschnittstelle der Zukunft. Elektronische Assistenten von Amazon, Apple, Google und Microsoft sind erste Prototypen der künftigen Technologie. Bereits heute lassen sich Echo, Siri, Google Assistant und Cortana dafür nutzen, eine Software mit der Sprachsteuerung auszurüsten. 

Am «SAS Forum» am Donnerstag in Zürich wollten die Techniker des Schweizer Büros von SAS demonstrieren, wie sich über die Spracheingabe des Amazon-Assistenten die Software Visual Analytics bedienen lässt. Visual Analytics beherrscht Benutzeranfragen in natürlicher Sprache, etwa: «Wie viele Stück des Produkts XYZ haben wir in diesem Monat schon verkauft?» Diese Frage tippt der User üblicherweise ein, Amazons Echo übernimmt die Tipparbeit. Dafür benötigt Echo eine Internetverbindung. Das WLAN stand im Zürcher Kongresshaus nicht zur Verfügung. Deshalb misslang die Demo.

Alle anderen Vorträge am neunten «SAS Forum» klappen problemlos. Der frühere Schweiz-Chef und neue Vice President DACH, Patric Märki, begrüsste rund 430 Gäste an dem Anlass. Angesichts dieser Teilnehmerzahl läuft das Geschäft in der Schweiz offenbar gut. «Business Analytics ist in allen Industrien zum unverzichtbaren Wertschöpfungstreiber geworden», waren Märkis einleitende Worte.

Bereits seit Jahren präsent sind SAS-Lösungen in Schweizer Versicherungsunternehmen. In Referaten berichteten zuerst Vertreter der Helsana und anschliessend Manager der Baloise Group von ihren Projekten. Beide Versicherungen haben ihre in die Jahre gekommenen Data Warehouses erneuert. Neu haben die Fachbereiche Zugang zu Analytik-Anwendungen.

Nächste Seite: Millionen für Analytik

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.