Apple: Die Highlights der World Wide Developers Conference

» Von Patrick Hediger, Luca Perler , dpa, 06.06.2017 13:15.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Siri kommt ins Wohnzimmer

Während der Keynote an der diesjährigen WWDC hat Apple den Einstieg in einen neuen Geschäftsbereich vollzogen. Die Firma aus Cupertino stellte seinen eigenen Heim-Assistenten namens «HomePod» vor. Apple reagiert damit auf die Produkte von Google und Amazon. Mit «Google Home» und «Echo» sind sie Apple in diesem Feld zuvorgekommen.

Mit dem «HomePod» greift Apple allerdings nicht nur seine beiden Internet-Rivalen an. Der Lautsprecher stellt auch für HiFi-Anbieter wie Sonos direkte Konkurrenz dar. Denn im Innern des «HomePod» befinden sich nicht nur sechs Mikrofone, welche die Kommunikation mit der Assistenzsoftware Siri sicherstellen, sondern auch ein Tieftöner, der für den Bass zuständig ist, sowie sieben im Kreis angeordnete Hochtöner, die für den räumlichen Klang sorgen.

Die Kommunikation mit den Apple-Servern laufe verschlüsselt und anonymisiert für mehr Datenschutz, betonte Marketingchef Phil Schiller auf der Entwicklerkonferenz. Der Lautsprecher soll auch seine Position im Raum erkennen und den Klang daran anpassen – analog zu vergleichbaren Multiroom-Soundsystemen.

Schiller sagte, dass einige Konkurrenten wie Sonos gut darin seien, Musik drahtlos in verschiedene Räume zu bringen, aber keine smarten Lautsprecher bauten. Amazon mit seinem «Echo» und der Assistentin Alexa verkauften zwar smarte Geräte, böten aber nur eine mittelmässige Soundqualität. Apple wolle beides miteinander verbinden und die Musiknutzung zu Hause «revolutionieren», wie einst unterwegs mit dem iPod-Player, versprach er.

Der Apple-Lautsprecher schlägt mit 349 Dollar deutlich teurer zu Buche als Amazons «Echo» mit 179 Dollar und Googles Konkurrenzgerät «Home» mit 129 Dollar. Der HomePod wird im Dezember zunächst in den USA, Grossbritannien und Australien auf den Markt kommen. Der Start in weiteren Ländern ist für kommendes Jahr geplant.

Nächste Seite: KI, maschinelles Lernen, Safari und OS High Sierra

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.