Zuteilung für .swiss im Frühling

Es gibt in der Schweiz nur noch einen Bewerber für Top-Level-Domanin .swiss: Den Bund. Ob dieser die Adresse erhält, entscheidet sich aber erst im Mai.

» Von Fabian Vogt , 22.03.2013 11:24.

Ab 2014 könnten Schweizer vermutlich die Internetadresse .swiss benützen - wenn sie die Anforderungen des Bakom erfüllen.Ab 2014 könnten Schweizer vermutlich die Internetadresse .swiss benützen - wenn sie die Anforderungen des Bakom erfüllen.

Die Bewerbung des Bundes um den Domainnamen der ersten Ebene .swiss wird noch vor dem Sommer von der internationalen Verwaltungsstelle für Domainnamen ICANN bearbeitet, sagt das Bakom. Wird die Schweizer Bewerbung angenommen, wird das UVEK die Domain ab 2014 an interessierte Stellen abgeben.

Dafür in Frage kommen nur Gesuchsteller, die einen direkten Bezug zur Schweiz geltend machen, sagt das Bakom. Ziemlich sicher bald Besitzer einer .swiss-Adresse wird die Fluggesellschaft Swiss sein. Diese hatte sich ebenfalls bei der ICANN für .swiss beworben, im Dezember 2012 aber erklärt, dass man zugunsten des Bundes darauf verzichtet

Seit die ICANN vor über einem Jahr bekanntgab, dass Internetadressen nicht mehr nur auf .com, .ch sondern auch auf Städte, Regionen oder Unternehmungen enden können, hat ein Kampf um die begehrtesten Adressen begonnen. Besonders Google hamstert, der Suchmaschinist hat gleich 101 Domain-Endungen beantragt. 

Auch aus der Schweiz gingen einige Anfragen ein, wie aus der offiziellen Liste ersichtlich ist: der Kanton Zürich will .zuerich, UBS, ABB und Swatch wollen ihren Firmennahmen haben und internationale Organisationen ihre Marke schützen. In Zürich muss mit einem Entscheid aber noch länger gewartet werden: «Wir haben in der Lotterie eines der hinteren Lose gezogen und rechnen ungefähr im vierten Quartal 2014 mit dem Entscheid», sagt Can Arikan, Leiter Kommunikation des Kanton Zürich. «Darum hat sich unser Plan rund um das Projekt .zuerich um 1,5 Jahre nach hinten verschoben. Das spiele für den Kanton aberkeine Rolle, weil die Sicherung der Marke .zuerich im Vordergrund stand, ergänzt Arikan.

Insgesamt sind laut ICANN rund 2000 Bewerbungen eingegangen. Jede kostet den Antragsteller 185 000 Dollar.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds