Xing-Netzwerk wächst weiterhin kräftig

Auch im dritten Quartal setzt das Karriere-Netzwerk Xing sein Wachstum fort. In der Schweiz sind nun über 951'000 Menschen beim Dienst registriert.

» Von lp, sda, 06.11.2017 17:24.

weitere Artikel

Das Karrierenetzwerk Xing wächst weiterhin kräftig und rechnet für das Gesamtjahr mit etwas mehr Gewinn als ursprünglich angenommen. Die Erlöse des Karrierenetzwerks erreichten von Januar bis September 134,5 Millionen Euro und damit 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen damit etwas über 21 Millionen Euro, ein Plus von 16 Prozent, wie die Tochter des deutschen Medienkonzerns Burda am Montag in Hamburg mitteilte. Ein solides Zahlenwerk, urteilte ein Commerzbank-Analyst. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 22 Prozent auf 43,7 Millionen Euro zu. Xing-Chef Thomas Vollmoeller geht nun für das gesamte Geschäftsjahr von einem EBITDA zwischen 58 und 59 Millionen Euro aus, während er zuvor noch 57 Millionen angepeilt hatte.

Mitgliederwachstum in der Schweiz

Den grössten Teil des Umsatzes erzielt Xing immer noch im Geschäft mit Privatkunden. Hier verdient das Unternehmen Geld mit kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaften. Im dritten Quartal stieg der Umsatz des Bereichs im Jahresvergleich von 19,9 auf 23,5 Millionen Euro. Xing kommt inzwischen auf 985'000 Premium-Kunden, das sind 56'000 mehr als zu Jahresbeginn.

In der Schweiz stieg die Anzahl aller Mitglieder auf über 951'000 an, wie Xing in einer Medienmitteilung schreibt. Im Vergleich zum dritten Quartal 2016 entspreche dies einem Wachstum von 15 Prozent. Zugelegt hat Xing laut eigenen Angaben insbesondere bei Studierenden. «Der Bereich Xing Campus, der Hilfestellung bei Studienwahl und Berufseinstieg bietet, kommt bei den Studierenden gut an», heisst es in der Mitteilung weiter.

Zum Jahreswechsel will Xing als zusätzliches Produkt eine «Executive Premium»-Mitgliedschaft mit mehr Funktionen einführen, «es soll quasi ein Netzwerk im Netzwerk für Entscheider werden», sagte Vollmoeller der Nachrichtenagentur dpa. Insgesamt stieg die Mitgliederzahl in den ersten neun Monaten um mehr als 1,5 Millionen auf die Marke von 13 Millionen Nutzern.

E-Recruiting-Geschäft brummt

Ein noch stärkeres Wachstum kann das Unternehmen im Bereich E-Recruiting vorweisen. In diesem Segment unterstützt Xing Unternehmen bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern mit verschiedenen Dienstleistungen. Hier sprangen die Erlöse im Jahresvergleich von 13,9 auf 20 Millionen Euro hoch – und damit in Reichweite des Geschäfts mit Premium-Mitgliedschaften. Die Verlagerung der Umsatzquellen werde das Wesen von Xing nicht verändern, betonte Vollmoeller. Firmen seien tendenziell zahlungsbereiter als Einzelkunden, deswegen sei im Geschäft mit Unternehmen der Markt schlichtweg grösser. «Das wird aber nichts an unserer Positionierung ändern. Wir bleiben eine B2C-Firma.»

Im Schweizer Markt konnte Xing den Umsatz aus dem E-Recruiting-Geschäft im Vergleich zur selben Periode des letzten Jahres um 50 Prozent steigern. Haupttreiber dafür sei «Xing E-Recruiting 360°» gewesen – eine Lösung, die Rekrutierungskanäle integriert und koordiniert. «Der Erfolg unserer ‹Xing E-Recruiting 360°› deutet auf einen Umbruch im Schweizer Markt hin», wird Yves Schneuwly, Geschäftsleiter von Xing Schweiz, in der Medienmitteilung zitiert. Immer mehr Arbeitnehmer würden bei der Personalsuche die ganze Bandbreite an elektronischen Rekrutierungsinstrumenten nutzen. Zudem startete Xing im dritten Quartal in der Schweiz mit dem «TalentpoolManager». Auch dieser werde von immer mehr Schweizer Unternehmen als Teil ihres E-Recruitings genutzt. An der Entwicklung der Lösung waren laut Xing die Swisscom und «weitere grosse Schweizer Arbeitgeber» beteiligt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.