Software-Panne sorgt für Chaos am Flughafen Zürich

Wegen einer Softwarepanne im Buchungssystem kam es zu Behinderungen an zahlreichen Flughäfen. Auch in Zürich fiel das System für kurze Zeit aus und sorgte für Verspätungen.

» Von sda/dpa, 29.09.2017 06:23.

Probleme in den Buchungssystemen zahlreicher Fluggesellschaften haben am Donnerstagmorgen den weltweiten Luftverkehr behindert.

Auch der Flughafen Zürich war tangiert. Grund war eine Panne beim IT-Dienstleister Amadeus.

Bei zahlreichen Gesellschaften funktionierten deswegen am Vormittag die Systeme etwa zum Check-in nicht. Der Flughafen Zürich sei ab 11:26 Uhr betroffen gewesen, sagte eine Flughafensprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Ab diesem Zeitpunkt konnten während rund 15 Minuten keine Flugzeuge abgefertigt werden. Als Folge hatten 12 Flüge zwischen 5 und 20 Minuten Verspätungen. Es mussten aber keine Flüge annulliert werden.

Anderswo waren die Auswirkungen aber offenbar gravierender. An den grossen Flughäfen wie London, Paris, Singapur oder Melbourne bildeten sich lange Warteschlangen. Fluggäste beispielsweise der Lufthansa und der Air France beschwerten sich in den sozialen Netzwerken über stundenlange Verzögerungen.

Der IT-Dienstleister Amadeus bestätigte, es habe ein Netzwerkproblem gegeben, das zu Problemen in einigen Systemen für die Abfertigung der Kunden geführt habe. Das Unternehmen habe umgehend Massnahmen zur Behebung der Probleme eingeleitet und die Systeme so schnell wie möglich neu gestartet. «Die Arbeiten dauern an, während unsere Services nach und nach wieder hergestellt werden», sagte ein Sprecher.

Amadeus bietet mit seiner «Altea Suite» eine Software-Plattform für das Passagier-Management, das von zahlreichen Fluggesellschaften weltweit genutzt wird. Über die Plattform werden etwa Reservierungen vorgenommen, das Check-in durchgeführt und Abflüge verwaltet.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.