Schweizer Banken-Sites im Stresstest: Raiffeisen/ZKB top - Credit Suisse, PostFinance und LUKB haben Probleme

Computerworld und Dynatrace haben 15 Schweizer Banken drei Wochen lang getestet. Einige vernachlässigen sträflich ihre IT. Kunden müssen lange warten. Das sind die Gewinner und Verlierer unseres Banken-Benchmarks.

» Von Michael Kurzidim , 13.05.2016 18:23.

Computerworld hat zusammen mit Dynatrace 15 Schweizer Banken-Sites einem Dauer-Stresstest unterzogen. Mit dabei waren so prominente Finanzinstitute wie die Credit Suisse, die ZKB, die UBS, Raiffeisen Schweiz, die Migros Bank und die Luzerner Kantonalbank. Die Web-Präsenzen der Banken standen über einen Zeitraum von insgesamt drei Wochen auf dem Prüfstand: vom 21. April bis zum 13. Mai.  Messungen erfolgten alle 30 Minuten jeweils von den Standorten Genf, Wien, München und Mailand.

Pro Bank summierten sich die Messpunkte auf 4'416 Messungen pro URL, und die Unterschiede zwischen den Banken waren eklatant. Spitzenreiter ist die Schweizer Nationalbank (SNB), die aber als Nicht-Kunden-Bank sozusagen ausser Konkurrenz läuft.

Die Gewinner

Sehr gut abgeschnitten haben die Raiffeisen Schweiz Genossenschaftsbank und die Zürcher Kantonalbank (ZKB). Bei Raiffeisen müssen Kunden im statistischen Durchschnitt 1,45 Sekunden warten, bis sie die Webseite der Bank interaktiv nutzen können (Spalte 'User Time' in der Tabelle oben). Das ist ein sehr guter Wert. Gut abgeschnitten hat auch die ZKB mit einer durchschnittlichen Latenzzeit von 1,96 Sekunden. Besonders wenn man die mit 2,7 MByte recht schwere Homepage (Base Page) in Betracht zieht. Abspecken würde hier den Service noch weiter verbessern.

Die Verlierer

Drei Sekunden Wartezeit gelten als Limit. Alles, was darüber liegt, strapaziert die Nerven der Kunden und verschlechtert die sogenannte 'User Experience'. Mit 3,02 Sekunden Latenz kratzt die Migros Bank deshalb klar am Limit. Mehr als deutlich über dem Limit liegt das Schlusslicht Credit Suisse (6,3 Sekunden) und die Luzerner Kantonalbank (5,56 Sekunden). Solch lange Wartezeiten sind eine Zumutung für jeden Kunden.

Auch die PostFinance bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm. PostFinance-Kunden müssen durchschnittlich 3,85 Sekunden warten, um sich schliesslich einloggen und ihre Bankgeschäfte online erledigen zu können.

Dynatrace vermutet hinter den kundenunfreundlichen Latenzzeiten zum Beispiel Infrastrukturprobleme oder schlecht eingerichtete Banken-Server. Die Banken haben ihre IT-Hausaufgaben im Backend nicht gemacht. Häufig sind die Homepages der Banken aber auch überladen und mit zusätzlichem 3rd-Party-Inhalt, Videos oder Werbemassnahmen überfrachtet. Wir haben nichts gegen solche Massnahmen, aber sie sollten nicht zulasten des Kunden-Service gehen.

Nächste Seite: Das läuft schief bei UBS und CS

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.