Roaming-Tipps für die Sommerferien

» Von pd/jst, 19.06.2013 08:21.

weitere Artikel

Nebst diesen Produkten gibt es verschiedene Abos, in denen bereits gewisse Roaming-Leistungen enthalten sind. Diese Angebote sind in der Regel einiges teurer. Es lohnt sich also nicht, bloss zu einem solchen Abonnement zu wechseln, weil man das Handy manchmal im Ausland benutzt, zum Beispiel in den Sommerferien.

Mobiles Internet nicht ohne Option

Was sich nicht empfiehlt, ist die Nutzung ohne Datenpaket oder Option. Der Standardtarif ist bei allen drei grossen Anbietern horrend hoch. Das zeigt ein Vergleich der Preise für einen Warenkorb mit einer gewissen Menge Telefongespräche und Datenübertragung im europäischen Ausland (siehe Tabelle). Besonders krass sind die Unterschiede bei den meisten Abos von Sunrise: Ohne Option fällt eine Rechnung von sage und schreibe knapp 1300 Franken an, mit Option bloss 111 Franken oder mehr als 90 Prozent weniger. Auch bei den übrigen Sunrise-Abos und auch bei den Konkurrenten bestehen enorme Unterschiede.

Mit den Optionen wird also das mobile Internet einigermassen bezahlbar. Doch die Kunden müssen sich aktiv um sie bemühen und die Tarife studieren, bevor sie in die Ferien reisen. Das gilt häufig auch für die Kunden, die in den Ferien bloss telefonieren möchten und auf das Surfen und auf Apps mit Internet-Zugang verzichten.

Nächste Seite: Spartipps für Auslandreisen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.