Luzerner Kantonsrat soll elektronisch abstimmen

Der Luzerner Kantonsratssaal soll eine elektronische Abstimmungsanlage erhalten. Damit tun es die Luzerner anderen Schweizer Parlamenten gleich.

» Von Fabian Vogt , 29.10.2013 11:24.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Im Frühling 2014 soll der Luzerner Kantonsratssaal eine elektronische Abstimmungsanlage erhalten, wünscht sich die Regierung des Kantons Luzern. Dadurch soll das Abstimmungsverfahren effizienter und transparenter werden. 

Das Projekt umfasst neben der eigentlichen Abstimmungsanlage auch die WLAN-Erschliessung des Kantonsratssaals, die Installation elektronischer Schnittstellen sowie die baulichen Vorbereitungen für den Einbau eines Kamerasystems. Die Gesamtkosten für das Projekt werden auf 700 000 Franken geschätzt.

70-Zoll-Bildschirme

Die räumliche Gestaltung des Kantonsratssaals soll beim Einbau der Anlage weitgehend unverändert bleiben. Neben den neuen Abstimmungseinheiten in den bestehenden Pulten sollen im Saal ein zentrales Rednerpult und zwei 70-Zoll-Bildschirme für die Anzeige von Traktanden, Resultaten, Anträgen und Wortmeldungen installiert werden. 

Damit das Projekt umgesetzt wird, muss es allerdings noch vom Kantonsrat genehmigt werden, die benötigte Abstimmung wird voraussichtlich während der Dezember-Session stattfinden. 

Verschiedene Parlamente haben bereits elektronische Abstimmungsanlagen eingeführt, beispielsweise der grosse Rat des Kantons Basel-Stadt.  Computerworld-Recherchen ergaben, dass die Parlamentarier mit der E-Abstimmung insgesamt zufrieden sind. Auch der Ständerat wird, nach einigen Pannen mit der traditionellen Zählmethode, ein elektronisches Abstimmungssystem einführen. Allerdings nicht mehr dieses Jahr.

On-Demand Cloud-Webcast

How to Orchestrate, Manage and Broker Multi-Cloud Environments

Jetzt anmelden

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds