Huawei zieht sich aus dem US-Markt zurück

Die ständigen Sticheleien aus den USA scheinen Huawei zu viel zu werden. Die Chinesen wollen sich künftig auf andere Märkte konzentrieren.

» Von Fabian Vogt , 24.04.2013 15:42.

Huawei hat genug. Genug von den Spionagevorwüfen der Amerikaner.  Nachdem die Chinesen monatelang erfolglos versuchten, die Sicherheitsbedenken Amerikas zu zerstreuen, geben sie ihr Vorhaben auf. Huaweis Vizepräsident Eric Xu sagte laut der «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) gegenüber Analysten, dass man sich aus dem US-Markt zurückziehen und sich auf andere Gebiete konzentrieren wolle. «Wir stellen uns der Realität und konzentrieren uns auf den Rest der Welt», hiess es seitens des chinesischen Konzerns zum Rückzug aus den USA.

Seit letztem Herbst gab es Vorwürfe aus den USA, dass die chinesischen Anbieter Huawei und ZTE ihre gebauten Netzwerke dazu benutzen würden, die USA auszuspionieren. Die Unternehmen dementierten dies vehement, auch die chinesische Regierung schaltete sich ein. Beweise konnte die Anschuldigungen nie jemand. «Verstehen Sie mich nicht falsch: ich würde liebend gerne im US-Markt tätig sein, immerhin ist dieser für 30 Prozent des weltweiten  Netzbetreibergeschäft verantwortlich, sagt Li Sanqi, Huaweis CTO, gegenüber «PCworld.com». «Aber aus geopolitischen Gründen ist dies momentan nicht möglich.»

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.