Dropbox nimmt zahlende Unternehmenskunden stärker ins Visier

» Von Michael Kurzidim , 12.04.2016 17:24.

weitere Artikel

Sie sind für das Geschäft in der DACH-Region verantwortlich. Wie wichtig ist der europäische Markt für Dropbox?

Blüher: 75 Prozent aller Dropbox-Nutzer leben ausserhalb der USA. Europa ist zwar wegen der vielen unterschiedlichen Sprachen und Reglements ein nicht einfach zu bedienender Markt. Wir wachsen aber in Europa nach wie vor stark.

Sie partnern mit Amazon (AWS). Hat sich da nicht David mit Goliath verbündet? Amazon ist Marktführer in Sachen Infrastruktur-as-a-Service. Die machen alles platt.

Blüher: Das sehe ich nicht so. Amazon ist seit Jahren unser enger Partner und die Speicherplattform unter Dropbox, wie bei vielen anderen Unternehmen auch. Das ist kein Geheimnis. Unser Geschäft ist Synchronisation, Vernetzung und Collaboration.

Viele Endanwender kennen Dropbox. Im Unternehmen entscheiden aber nicht die Anwender, sondern der IT-Chef. Wie wollen Sie den überzeugen, Dropbox zu benutzen, und nicht ein Konkurrenzprodukt?

Blüher: Amazon wird gerne für Test- und Entwicklungsumgebungen genutzt. Aber nicht, um schnell zu synchronisieren und um Dokumente mit Kollegen zu teilen. Amazons Unternehmensstrategie besteht nicht darin, ein Fileserver zu sein. Amazon will eine Plattform anbieten, auf der Unternehmen ihre Anwendungen entwickeln können. Wir kommen uns deshalb nicht ins Gehege.

"Wir haben Proxy-Server in den europäischen Ländern aufgestellt, um die Performance zu verbessern."

Wir haben zusammen mit Dynatrace einmal die Cloud-Speicheranbieter in der Schweiz getestet. Performance-Sieger war der Schweizer Online-Speicher MyDrive. Dropbox landete im guten Mittelfeld. Die Messungen sind allerdings schon etwa eineinhalb Jahre alt.

Blüher: Unsere Rechenzentren standen bislang in den USA. Wir haben aber in den letzten 12 bis 18 Monaten Proxy-Server in den einzelnen Ländern aufgestellt, um die Service-Qualität für europäische Kunden zu erhöhen. Service-Qualität ist von vielen Faktoren abhängig. Das neue Rechenzentrum in Frankfurt wird die Performance aber sicher nicht verschlechtern.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.