UBS führt digitale Unterschrift ein

Ab Januar können E-Banking-Kunden der UBS elektronisch unterschreiben. Die Funktion soll in Zukunft auch Neukunden zur Verfügung stehen.

» Von Simon Gröflin , 19.12.2016 15:48.

Handgeschriebene Unterschriften sollen in Zukunft komplett entfallen. E-Banking-Kunden der UBS können ab Ende Januar 2017 erstmals elektronisch unterschreiben, wie der SonntagsBlick berichtet. Möglich werden soll das etwa bei einer Adressänderung, beim Kreditkartenvertrag oder beim Abschluss einer Hypothek. Mit dem neuen System sollen Kunden über ein Kartenlesegerät der Bank oder der Access Card im E-Banking-Konto die gewünschten Geschäfte tätigen, bei denen eine Unterschrift erforderlich ist. Falls nötig, wird man sich über das Gerät ausweisen müssen. Später werde sich auch das Gerät erübrigen, wie die Zeitung weiter schreibt. Damit entfällt der Weg zur Bank.

Vertrag per QR-Code unterschreiben

Der Kunde unterschreibt in Zukunft mittels QR-Code über die UBS-App. Anfangs steht die digitale Unterschrift nur bestehenden UBS-E-Banking-Kunden zur Verfügung. Künftig sollen auch Neukunden von der Funktion Gebrauch machen können, wenn sie ein Onlinekonto inklusive Debit- und Kreditkarten eröffnen.

Grünes Licht gab es vom Bundesrat, nachdem schon die Verordnung über die elektronische Signatur revidiert wurde. Letzten Freitag verkündeten auch die SBB und die Post gemeinsame Sache für eine digitale Identität verschiedener Dienste.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.