Top 10: vernachlässigte Software-Updates

Eine Rangliste von Avast zeigt, welche Programme PC- und Laptop-Nutzer nicht auf dem neusten Stand halten. Darunter finden sich ein paar alte Bekannte.

» Von Simon Gröflin , 27.03.2017 14:31.

Bildergalerie

Avast hat eine Rangliste zu Programmen veröffentlicht, welche die PC-Anwender nicht sehr oft aktualisieren. Die anonymisierten Daten hat der Security-Anbieter angeblich aus dem Software-Updater von AVG TuneUp gezogen. Die Datensätze basieren Avast zufolge auf Desktops und Laptops von 116 Millionen Nutzern.

Was uns ein wenig lustig vorkommt: Gerade Auto-Updater wie «TuneUp» sind bekanntlich ein wenig umstritten, weil sie meist unnötigen Werbeballast auf die Rechner bringen. In diesem Zusammenhang lassen ein paar Eckdaten aus dem Report aufhorchen: Offenbar haben ausgerechnet viele Anwender mit weniger leistungsstarken Rechnern verlangsamende Auto-Update-Tools im Einsatz. So ist Windows XP noch immer nicht tot und befindet sich noch auf rund 6 Prozent der untersuchten Rechner.

Viele Anwender hätten zudem wenig RAM-Speicher zur Verfügung. 4 GB sei am meisten verbreitet. Was die Prozessorleistung anbelangt, arbeiten noch sehr viele Anwender mit Zweikern-CPUs. Nur 15 Prozent der geprüften Computer hatten offenbar eine Quadcore-CPU im Einsatz. Ausserdem seien SSDs längst nicht die Norm. Avast hat herausgefunden, dass nur 10 Millionen von den 91 Millionen geprüften Laufwerken mit SSDs ausgerüstet waren. Die Top-10-Programme, die am wenigsten aktualisiert werden, haben wir Ihnen in der Bildstrecke zusammengefasst.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.