Kuriositäten aus dem Zürcher Staatsarchiv online

Im Staatsarchiv des Kantons Zürich finden sich nicht nur Schriftstücke, die irgendwann in den letzten tausend Jahren in einer Amtsstube geschrieben wurden, sondern auch Sammlungen mit «Objekten» aller Art. Diese sind nun nebst «Patentschriften» und «Karten und Pläne» online durchforstbar.

» Von Jens Stark , 03.08.2016 14:45.

weitere Artikel

Das Zürcher Staatsarchiv erweitert sein Online-Angebot. Neben zahlreichen Dokumenten aus den Amtsstuben des Kantons, lassen sich nun auch Objekte, Pläne und Patentschriften erkunden.

Vor allem bei den Objekten finden sich auch einige Kuriositäten. So kann man sich betrachten, wie das offizielle Hundemessgerät von 1909 aussah. Ebenfalls zum Schmunzeln ist das Badetuch aus den Zürcher Gefängnissen, auf dem Leibesübungen für Gefangene in Sträflingskleidung abgebildet sind.

Ältestes Objekt ist der Siegelstempel zum grossen Stadtsiegel von 1347, der die drei Stadtheiligen Felix, Regula und Exuperantius zeigt. Mit wenigen Anpassungen ist das Siegelbild übrigens bis heute im Gebrauch, wenn der Staatsschreiber jeweils die Beschlüsse des Regierungsrats beglaubigt. Aber auch jüngere staatliche Objekte wie die Zürcher Eichmasse oder das Ballotage-Set, das dem Kantonsrat für Abstimmungen über Begnadigungsgesuche diente, gehören zur Sammlung

Nächste Seite: Pläne über Pläne

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.