Zwei Jungunternehmen der ETH Zürich erhalten je 130'000 Franken

Zwei Jungunternehmen der ETH Zürich erhalten von der Förderinitiative Venture Kick ein Startkapital von je 130'000 Franken.

» Von SDA , 17.02.2016 14:39.

weitere Artikel

Die ETH-Spin-offs Hylomorph und InterAx Biotech erhalten von der Förderinitiative Venture Kick ein Startkapital von je 130'000 Franken. Hylomorph hat ein Material entwickelt, das Implantate umschliesst und damit Abstossreaktionen des Körpers und Bindegewebe-Verhärtungen minimieren kann. Denn oft sei es so, dass künstliche Implantate wie Herzschrittmacher Probleme verursachen, wenn das Immunsystem sie als Fremdkörper identifiziert. Diese Technologie habe deshalb das Potenzial, die Sicherheit und Lebensqualität von Patienten dramatisch zu verbessern und die Gesundheitskosten zu senken, schreibt Venture Kick.

Das zweite ETH Spin-off InterAx Biotech hilft Pharmafirmen, neue und bessere Medikamente zu entwickeln und damit Risiken und Kosten von klinischen Studien zu reduzieren. Die computergestützte Technologie  stellt eine Vielzahl an Informationen zur Verfügung, die  Arzneimittelwirkungen und damit die vielversprechendsten  Wirkstoffkandidaten frühzeitig aufzeigen. Laut Venture Kick sind derzeit über 193'000 klinische Studien bei  der US-Gesundheitsbehörde registriert. Dabei sei nur eine von zehn  der Untersuchungen erfolgreich. Der hohe Ausfall koste die  Pharmaindustrie jährlich Milliarden von Franken. 

Seit der Lancierung von Venture Kick im Jahr 2007 haben laut Mitteilung 403 Gründerprojekte von rund 16 Millionen Franken Startkapital profitiert. Die unterstützten Jungunternehmen hätten bisher 3434 hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.   Venture Kick wird finanziert durch: Gebert Rüf Stiftung, Ernst  Gröhner Stiftung, OPO-Stiftung, Fondation ProTechno, Fondation Lombard Odier, Debiopharm Group, Rising Tide Foundation, André  Hoffmann, Hansjörg Wyss und Martin Haefner. 

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.