Wie connectis von Getronics und NSA profitiert

Der IT-Dienstleister connectis hat seit gut 100 Tagen einen neuen Chef. Matthias Täubl wirft einen Blick auf die Schweizer IT-Branche und berichtet von Konsequenzen der NSA-Affäre.

» Von Mark Schröder , 30.01.2014 15:00.

weitere Artikel

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Seit gut 100 Tagen leitet Matthias Täubl die Geschäfte des IT-Dienstleisters connectis. Nach der Fusion mit dem Wettbewerber Getronics ist es um das Unternehmen im vergangenen Jahr etwas ruhiger geworden. Der Eindruck täuscht, sagt der neue CEO im Gespräch mit Computerworld. Sowohl intern als auch bei der Kundenakquise sei connectis aktiver denn je und verzeichnete 2013 sogar das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte.

Computerworld: Vor dem Geschäftsführerposten war Ihr Hauptgeschäft die Zusammenführung von connectis und Getronics. Wie weit sind Sie?

Matthias Täubl: Die Themenkomplexe Portfolio, Kunden, Positionierung auf dem Markt – also die harten, messbaren Prozesse – sind abgeschlossen. Hingegen lässt sich das kulturelle Zusammenwachsen kaum planen und auch der Erfolg schwer quantifizieren. Heute würden sicher 80 Prozent der Belegschaft von connectis sagen, der Merger ist auch kulturell abgeschlossen. Die unterschiedliche Historie bleibt natürlich. Wie lange diese Unterschiede Bestand haben, lässt sich schwer einschätzen, so ein Prozess kann zwei oder mehr Jahre dauern.

Gut funktioniert die Zusammenarbeit beispielsweise schon in Kundenprojekten: Die Teams haben sich schnell gefunden und arbeiten gut, Probleme werden gemeinsam gelöst, unabhängig davon, woher die Mitarbeiter stammen. Dieses Zusammenfinden ist rasch geschehen – auch, weil sich die Portfolios von connectis und Getronics sehr ähnlich waren.

Gewinnen Sie heute andere Kunden, die die frühere connectis vielleicht nicht hätte überzeugen können?

Bei den Neuabschlüssen will ich drei Aspekte hervorheben: Neu spricht connectis heute Kundengruppen an, die international aufgestellt sind, etwa Ammann, L'Oréal und Sulzer. Diese Konzerne werden von der Schweiz aus gesteuert und erwirtschaften einen grossen Teil ihrer Wertschöpfung in der Schweiz.

Zweitens ist connectis heute grösser: Wir sind rund 400 Mitarbeiter, was dem ein oder anderen Kunden mehr Sicherheit gibt. Neue Kunden im Bereich UCC (Unified Communications and Collaboration) sind beispielsweise Messe Schweiz oder die Migros Bank. Beide hätten vor zwei Jahren mit connectis allein vermutlich nicht abgeschlossen.

Ausserdem ist drittens heute das Thema Konvergenz gereift: Kunden sehen die Informatik und die Kommunikation vermehrt als Einheit. Dabei konnte connectis früher nur den UCC-Teil bieten, nun ergänzen die Getronics-Ressourcen den Workspace-Bereich.

Nächste Seite: überraschende NSA-Enthüllungen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.