Wegen Digitalisierung: Avenir Suisse fordert mehr Flexibilität für Arbeitszeiten

» Von SDA , 04.10.2017 15:24.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Informatik ab 5. Klasse

Für den langfristigen Wandel sei eine solide Allgemeinbildung die beste Versicherung, schreiben die Experten von Avenir Suisse weiter. Sie sehen deshalb in der Bildungspolitik Reformbedarf.

Die Berufsbilder in der dualen Berufsbildung müssten breiter gefasst werden, die Berufsmaturität sollte gefördert werden. Auf Hochschulstufe sollten die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) gestärkt werden. Zudem sollte der Informatikunterricht schon ab der 5. Klasse einsetzen.

Beschränkungen für digitale Geschäftsmodelle seien falsche Anstösse, betont die wirtschaftsliberale Institution Avenir Suisse. Dies sei die grösste Gefahr für die Volkswirtschaft. Die Schweiz brauche mehr Digitalisierung, nicht weniger.

Anfang Woche stellte auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund unter der Etikette der Digitalisierung zahlreiche Forderungen. Im Hinblick auf vermehrtes Homeoffice solle etwa entweder das Heimarbeitsgesetz angepasst werden oder das Arbeitsgesetz müsste dahingehend revidiert werden, dass es spezifische Regelungen zum Homeoffice beinhalte.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.