UBS rettet Kodak (vorerst)

Der insolvente Foto-Pionier Kodak hat sich fast 800 Millionen Dollar für einen Neuanfang gesichert. Damit will Kodak im kommenden Jahr als Druck-Spezialist aus dem Insolvenzverfahren hervorgehen.

» Von AWP, 13.11.2012 17:29.

Insgesamt 793 Millionen Dollar bekommt Kodak von den Grossbanken UBS und JP Morgan Chase sowie zwei weiteren Finanzfirmen. Eine Voraussetzung ist allerdings der Verkauf von Kodaks Digital-Foto-Patenten für mindestens 500 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Montag weiter mitteilte. Von der zugesagten Finanzierung kommen 476 Millionen Dollar aus neuen Krediten, 317 Millionen werden aus früheren Verbindlichkeiten umgetauscht. Der Finanzierungsdeal muss noch vom Insolvenzgericht gebilligt werden.

Kodak hatte seit dem vergangenen Jahrhundert die klassische Fotografie entscheidend geprägt, kam aber nicht mit dem Wechsel zu digitalen Bildern klar. Nach jahrelangen geschäftlichen Problemen und hohen Verlusten ging der Foto-Pionier Anfang dieses Jahres in ein Insolvenzverfahren. Im Zuge der Sanierung wurden grosse Geschäftsbereiche abgestossen, im einstigen Kerngeschäft Fotografie ist Kodak damit kaum noch vertreten. In diesem Jahr müssen 3900 Leute gehen - damit bleibt etwa jeder vierte Beschäftigte auf der Strecke.

Patente bringen nicht genug Geld

Konzernchef Antonio Perez versucht schon seit Jahren, den Branchenpionier als Spezialisten für digitalen Druck neu aufzustellen. Im ersten Halbjahr 2013 will er nun das Insolvenzverfahren verlassen. Schon vor der Pleite wurden seit 2003 rund 47 000 Arbeitsplätze gestrichen.

Für seine Digitalbild-Patente peilte Kodak ursprünglich einen Milliardenerlös an. Jedoch hat Kodak schon seit Monaten Probleme, die Patente zum gewünschten Preis loszuschlagen. Obwohl unter den Interessenten laut Medienberichten auch die vor Gericht um Patente ringenden Rivalen Apple und Google waren, sollen die Gebote niedrig geblieben sein.

Von der Zeit überholt

Kodak war zwar auch massgeblich an den Anfängen der digitalen Fotografie beteiligt und hält deshalb einige grundlegende Patente. Das Unternehmen klammerte sich aber so lange an sein traditionelles Geschäftsmodell mit klassischen Filmen, bis es von neuen Rivalen überrollt wurde. Kurz vor der Insolvenz verklagte Kodak zahlreiche grosse Smartphone-Hersteller wegen Patentverletzungen, die Taktik brachte aber bisher keine Ergebnisse.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.