UBS lanciert die Digital Factory

» Von Mark Schröder , 14.09.2017 11:31.

weitere Artikel

Zukünftige Produkte entwickelt UBS nach den Worten von Andreas Kubli auch mithilfe der Kundendaten. Der Leiter Multichannel Management und Digitization und seine Kollegen analysieren dafür unter anderem, wie die verschiedenen (Digital-)Angebote der Bank genutzt werden. Beispielsweise ist im Vergleich mit 2015 die Anzahl der Kunden mit E-Banking von 43 auf 48 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum wuchs das Mobile Banking von 9 auf 13 Prozent. Verzeichnete die Bank 2015 noch rund 13,2 Millionen Logins pro Quartal, sind es heute 17,3 Millionen, sagte Kubli.

Die vermehrte Nutzung der elektronischen Kanäle hat Auswirkungen auf die Besuche in den Geschäftsstellen: Im Vergleich mit dem Vorjahr gab es 9 Prozent weniger Schalterkontakte und 6 Prozent weniger Bankomat-Transaktionen. Parallel ist allerdings auch 6 Prozent mehr Papier bedruckt worden und das Scanning-Volumen stieg um 2 Prozent. Laut Kubli sind die grösseren Volumen beim Papier und Scanning aber auch auf die komplexere Regulierung zurückzuführen. Teilweise müssten Vertragsdokumente dem Kunden auf Papier zugestellt werden, weil es das Gesetz verlangt. In der Digital Factory wird jedoch hauptsächlich am Computer dokumentiert.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.