Snowden: Schnüffeleien ohne Anordnungen

Edward Snowden, der Informant, der den NSA-Skandal ins Rollen brachte, hat sich den Fragen der Leser des Guardian gestellt - und dabei weitere unschöne Details über die Abhöraffäre verklickert.

» Von Jens Stark , 18.06.2013 10:43.

weitere Artikel

So meinte der frühere Beauftragte des US-Geheimdienstes National Security Angency (NSA) im Online-Chat des Guardian, der als Aufzeichnung vorliegt, dass auch US-Bürger im grossen Stil abgehört wurden. Dabei seien die Telefone und die E-Mail-Konten auch ohne richterliche Anordnung angezapft worden. Wie Snowden ausführt, würden solche Massnahmen täglich durchgeführt. Der Entscheid werde dabei von einem NSA-Analysten gefällt. Mit nichten sei ein richterlicher Entscheid Grundlage für die Abhöraktionen.

In weiteren Antworten wehrte sich Snowden gegen die Anschuldigung, er sei nach Hong-Kong geflohen, weil er den Chinesen Geheimnisse verraten habe. Dies sei eine Schmutzkampagne der USA gegen seine Person, meinte er. Er betonte zudem, keine US-Geheimnisse ausgeplaudert zu haben. Die Kritik von diversen US-Vertretern an seiner Vorgehensweise, lässt Snowden ebenfalls nicht gelten. So hat der frühere Vize-Präsident Dick Cheney ihn einen Verräter genannt. In Anbetracht dessen, dass Cheney durch Tricks die USA in den Irak-Krieg geführt habe, sei dessen Titulierung als Verräter eine Auszeichnung, meinte Snowden.

Daneben gab Snowden den Lesern aber auch nützliche Tipps, wie sie sich vor der US-Schnüffelmaschinerie schützen könnten. Gefragt, ob E-Mail-Verschlüsselung vor der Abhörtätigkeit schützen würde, meinte er: «Verschlüsselung funktioniert. Richtig implementierte, starke Krypto-Systeme sind einige der wenigen Dinge, auf die man sich verlassen kann. Allerdings ist die Endpoint-Security oft so schwach, dass die NSA diese umgehen kann».

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.