Sky testet sprechende Zugfenster

Eine Begegnung der unheimlichen Art könnte demnächst vielen Zugreisenden bevorstehen. Werbebotschaften sollen direkt vom Zugfenster in die Synapsen der Passagiere transportiert werden.

» Von idg , Luca Diggelmann , 09.07.2013 11:01.

Sky könnte schlafende Reisende künftig mit Werbung berieselnSky könnte schlafende Reisende künftig mit Werbung berieseln

Der TV-Sender Sky will mit einer Werbeagentur neue Methoden der mobilen Werbung testen. In Zügen sollen, per Vibration in den Scheiben, Werbebotschaften direkt in die Köpfe der Fahrgäste transportiert werden. Einen Lautsprecher soll es dabei nicht geben. Stattdessen möchten Sky und BBDO eine schwarze Box am Fenster platzieren, die mit hohen Frequenzen die Scheibe zum Schwingen bringt.

Die so genannte Knochenschalltechnik wird auch bei der Datenbrille Google Glass verwendet. Über diesen Weg gelangen die gewünschten Informationen direkt in das Ohr. Wie sich die Verantwortlichen die moderne Werbung vorstellen, zeigt ein erstes Video auf YouTube. Dort ist ein Reisender eingenickt und lehnt mit dem Kopf an der Scheibe. Anschliessend wird ihm eine Werbung des Bezahlsenders Sky ganz diskret über die Scheibe vorgespielt.

Die Reaktionen auf den Clip sind jedoch weitgehend negativ. Obwohl die Technik dahinter faszinierend sei, reagieren die meisten Kommentatoren sehr kritisch auf den Einsatz für Werbezwecke. Bei Sky habe man derzeit noch keine konkreten Pläne, die Technik in Kürze in Zügen einzusetzen. Allerdings räumte der TV-Sender ein, dass man nicht ausschliesse, irgendwann auf diese Methode zurückzukommen. Bis es so weit ist, muss sich Sky wohl noch mit viralen Videos über neue Werbetechnologien zufrieden geben.

Weitaus nützlicher und nebenbei auch unbedenklicher wäre der Einsatz der Technologie zu Informationszwecken. So könnten etwa gehörlose Fahrgäste über Servicestörungen informiert werden.

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds