Silicon Valley diskutiert über Grundeinkommen

Silicon-Valley-Exponenten diskutieren derzeit in Lettland über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Vorschlag: Die Digitalisierungsgewinne der Konzerne an die Bevölkerung ausschütten.

» Von Fabian Vogt , 30.11.2016 13:07.

In Riga sind Unternehmensgründer und Risikokapitalgeber aus dem Silicon Valley zusammengekommen, um über das Grundeinkommen zu philosophieren. In der lettischen Hauptstadt wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass die Digitalisierung Millionen Arbeitsplätze vernichten und die Existenz der Menschen dahinter aufs Spiel setzen wird. Um die negativen Auswirkungen abzufedern, wurden die Möglichkeiten eines Grundeinkommens diskutiert, berichtet «heise.de».

Elizabeth Stark, Geschäftsführerin des Bitcoin- und Blockchain-Startups Lightning Network, schlug vor, eine Verteilung der Digitalisierungsgewinne durch eine Art Grundeinkommen zumindest in Erwägung zu ziehen. Nur so könnten zurückfallende Schichten der Bevölkerung ausreichend abgesichert und auf neue Möglichkeiten vorbereitet werden.

Ähnlich klang Marvin Liao, langjähriger Yahoo-Manager. Alleine durch autonome LKWs würden in den nächsten Jahren fünf Millionen Fahrer in den USA ihren Job verlieren, ähnlich dramatisch sei die Lage bei Bankern, deren Arbeit von Algorithmen mittlerweile besser erledigt würde.

Die Idee wurde zwar nicht von allen Teilnehmern des Digital Freedom Forums aufgegriffen, abereinig war man sich, dass es neue Ideen braucht, um die Vorteile der Digitalisierung Allen zugänglich machen zu können. Dazu gehört auch eine gelockerte Regulierung für Unternehmen, die beispielsweise in der neu aufkommenden «Share Economy » zuhause sind.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.