Schweizer Studie: Facebook ist Banken egal

Viele Banken scheren sich einen Deut um soziale Medien wie Facebook, Twitter und Co. Es drohen Unterlassungssünden, die später nur mit viel Aufwand gut gemacht werden können, warnt ein Experte.

» Von pte/Gerhard Paleczny, 20.04.2012 10:51.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Facebook, Twitter & Co bleiben für viele Banken eine Unbekannte. Nur etwa ein Drittel der Geldinstitute weiss die Chancen des Web 2.0 zu nutzen, die anderen haben grossen Aufholbedarf. Dies zeigt eine Studie des Schweizer Forschungsunternehmen MyPrivateBanking, die die Social-Media-Performance von 50 Grossbanken analysiert hat.

«Eine fundiert ausgearbeitete Online-Strategie muss Chef-Sache sein», appelliert Markus Hübner, Social-Media-Experte von Brandflow. «Der Auftritt in den sozialen Netzwerken darf kein Experiment sein. Viele Negativ-Beispiele zeigen, wohin eine nicht durchdachte Strategie führen kann.» Banken können es sich auch nicht leisten, die neue Kommunikationskultur zu ignorieren. «Über jede Bank wird im Onlinebereich gesprochen. Nun stellt sich die Frage: Möchte man sich in den Dialog einbringen und die Meinung beeinflussen oder lässt man diesen Prozess einfach nur passieren?», so Hübner.

Manko Facebook

Auch die Untersuchung zeigt, dass für jedes weltweit führende Bankhaus ein Auftritt in boomenden Netzwerken wie Facebook, Google+, YouTube oder Twitter unumgänglich ist. Nur wenige investieren allerdings ausreichend Ressourcen. «Diese Banken müssen schnell aufholen oder sie werden eine ganze, neue Generation von Kunden verlieren», warnt Steffen Binder, Research-Director von MyPrivateBanking.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wer kanns?

On-Demand Cloud-Webcast

How to Orchestrate, Manage and Broker Multi-Cloud Environments

Jetzt anmelden

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds