SBB und Swisscom wollen Verbindungsprobleme im Zug beenden

SBB und Swisscom verlegen zwischen Uttigen und Thun ein Hightechkabel, das unterbruchfreies surfen im Zug erlauben soll.

» Von Fabian Vogt , 15.02.2016 10:21.

weitere Artikel

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

SBB und Swisscom wollen Zugreisenden unterbruchfreies surfen ermöglichen. Dafür soll ein Sendersystems namens Leaky Feeder verwendet werden. Statt wie bisher Antennen, die einen bestimmten Streckenabschnitt versorgen, verläuft neu das Kabel neben den Gleisen und ermöglicht ständigen Kontakt mit Mobilfunkgeräten, berichtet «20Minuten».

Als Test haben die beiden Unternehmen eine zehn Kilometer lange Strecke zwischen Uttigen/BE und Münsingen/BE ausgesucht. Rund ein Jahr nach Projekteingabe hat der Thunder Regierungsstatthalter Ende letzter Woche grünes Licht für das Vorhaben gegeben. Verschiedene Einsprachen wurden als unbegründet abgewiesen. Weil vom Bauvorhaben aber eine Gewässerschutzzone sowie Orts- und Landschaftsschutzgebiete betroffen sind, musste die Bauherrschaft eine Projektänderung vornehmen, schreibt die Gratiszeitung.

Leaky Feeder wird bereits eingesetzt, um den Empfang in hiesigen Tunnel zu verbessern. Auch in der Londoner Metro ist das Kabel im Einsatz.

Ob die Technologie bei Swisscom jemals eingesetzt wird ist noch unklar. Laut Swisscom ist aber unabhängig davon geplant, den Mobilfunkempfang schweizweit auf sämtlichen Regionalstrecken bis 2020 auszubauen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.