Finnen sind wütend auf Ex-Nokia-Chef Elop

Ex-Nokia-CEO und bald Microsoft-Geräte-Chef Stephen Elop erhält 25 Millionen Dollar Bonus von seinem Noch-Arbeitgeber. Weil er sich in einer Scheidung befindet, will er darauf nicht verzichten. Die Finnen sind aufgebracht. Und Nokia lügt die Bevölkerung an.

» Von Fabian Vogt , 25.09.2013 15:46.

weitere Artikel

Ex-Nokia-Chef Stephen Elop erhält 25 Millionen Dollar Bonus, nachdem die Nokia-Handy-Sparte an Microsoft verkauft wurde. Diese Meldung warf in Finnland hohe Wellen, zumal Elop den Konzern verlässt und bei Microsoft, die 70 Prozent dieser Bonuszahlung übernehmen, als Geräte-Chef anheuert. Um die Wogen zu glätten, sagte der amtierende Nokia-Chef, Risto Siilasmaa, dass dieser Bonus normal sei für einen Nokia-CEO.

Doch die finnischen Medien, früher eher sanft mit Nokia umgegangen, waren dieses Mal kritischer. Und tatsächlich, in Börsenunterlagen fand die Zeitung «Helsingin Sanomat» heraus, dass Elop eine Vertragsklausel hatte, gemäss der er diese Bonuszahlung erhält, sofern sich die «Kontrollsituation» im Konzern ändert. Genau das sei mit dem Microsoft-Deal eingetreten. Siilasmaa musste dies bestätigen, die Öffentlichkeit war nun vollends erbost.

Darum versuchte Nokia, Elop zu einem Teilverzicht der Zahlung zu bewegen. Das lehnte Elop aber ab. Sein Grund: er lasse sich gerade scheiden. Und er glaube kaum, dass seine Frau einer Reduktion des Aktien-Pakets zustimmen würde.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.