Prominente Unterstützung für «Traumberufe ICT»

Mit der breit angelegten Kampagne «Traumberufe ICT» soll das Image der ICT-Berufe gefördert werden. Nun erhält das Projekt Unterstützung von prominenter Seite.

» Von Jens Stark , 29.05.2013 14:35.

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

So legen Lino Guzzella, Rektor der ETH Zürich, und Max Gsell, Präsident der Hasler Stiftung, in einem Unterstützungsschreiben dar, warum eine Image-Aufbesserung der ICT-Berufe sowie die Förderung des entsprechenden akademischen Nachwuchses angesichts des akuten Fachkräftemangels Not tut und warum die Kampagne «Traumberufe ICT», welche dies zum Ziel hat, den nötigen Support verdient.

Die beiden konstatieren, dass die Anstrengungen zur Förderung der Informatik in der Bildung oft durch irrige Vorstellungen über Informatik-Berufe behindert und regelrechte Zerrbilder in der Öffentlichkeit existierten. Die Maturitätsreform 1995, in deren Folge die Informatik aus dem Lehrplan der Gymnasien gekippt wurde, habe die Situation zudem verschlimmert. «In der Schule hat sich heute ein medienzentriertes Informatikbild etabliert», monieren Guzzella und Gsell in ihrem Schreiben. «Statt die kreativen und teamorientierten Aspekte der ICT-Berufe zu zeigen, dominieren Bilder von Routine-Bildschirmarbeitsplätzen auf der einen und von Hackern und Freaks auf der anderen Seite.»

Guzzella und Gsell rufen deshalb dazu auf, die Kampagne «Traumberufe ICT» breit zu unterstützen, dies nicht nur aus «Eigeninteresse, sondern vor allem im Interesse einer zukunftsorientierten Bildung und Ausbildung unserer Jugend zu unterstützen».

Nächste Seite: Kampagne auf gutem Weg

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.