Netflix vs. Swisscom: Es geht um viel mehr, als stockende Übertragungen. Es geht um die Dominanz im Internet.

Swisscom hat ein Problem: Sie kann ihren Kunden schlechteren Netflix-Empfang bieten als die Konkurrenz. Die technische Lösung wäre einfach. Allerdings würde Swisscom damit ein lukratives Geschäftsmodell aufgeben.

» Von Fabian Vogt , 22.03.2016 09:55.

weitere Artikel

Update: Swisscom hat mit Netflix kurz nach Erscheinen dieses Artikels einen Peering-Vertrag unterzeichnet. Lesen Sie alles darüber exklusiv hier.

 

Originaler Artikel:

Seit Monaten beklagen sich Swisscom-KundenNutzer, Netflix in schlechter Qualität zu empfangen. Mit Recht, wie die monatlich publizierten Traffic-Werte von Netflix zeigen. Swisscom bietet zu Peakzeiten die durchschnittlich langsamsten Bandbreiten für Netflix an. Im Vergleich mit anderen Ländern sind 3.2 Mbit/s zwar gut, den Branchenkrösus national an letzter Stelle zu sehen, ist aber ein ungewohntes Bild. Zudem ist das zu wenig Bandbreite, wie der Blog «isp-blog.ch» schreibt. Ein guter HD-Stream benötige ungefähr 5 MBit/s, ein Ultra-HD-Stream 15Mbit/s.

Wie kann es sein, dass der grösste Provider am meisten Mühe hat, genügend Bandbreite bereitzustellen? Die einfachste Antwort: Profitgier. Swisscom könnte ohne Weiteres für besseren Netflix-Empfang sorgen. Sie müssten einfach Cache-Server in ihren Rechenzentren aufstellen und hätte eine direkte Verbindung mit Netflix. Das sogenannte OpenConnect Programm ist genau dazu da. Netflix stellt die benötigte Anzahl Server zur Verfügung, der Provider gibt IP-Adressen an, integriert die Server im Backbone, bezahlt Rackplätze sowie den Strom. Geld fliesst keines, aber alle gewinnen.

Trotzdem hat sich Swisscom gegen diese Lösung entschieden. Sie stellt sich auf den Standpunkt, dass die Kosten für die Betreibung der Server viel teurer wären als die Bereitstellung. Der wahre Grund ist allerdings ein anderer: Swisscom will nicht, dass ein Content-Provider Bedingungen diktieren kann. Würde Swisscom auf das Angebot einsteigen, würden sämtliche anderen OTT-Anbieter wie Wilmaa oder Zattoo ebenfalls auf Peering-Verträge pochen und Swisscom viel Geld verlieren.

Stockender Transitverkehr

Weil man den Kunden Netflix anbieten möchte, nutzt Swisscom statt Peering Drittanbieter via dem sogenannten Transitverkehr. In dem Fall kauft der Content-Anbieter (Netflix) Bandbreite beim Transit-Anbieter, der die Daten wiederum an den Internet Provider (Swisscom) weiterleitet. Bei Swisscom war der Transitanbieter von Netflix lange Zeit die Deutsche Telekom. Da lief Netflix fast beschwerdefrei. Doch seit sich Netflix entschloss, zu Level 3 und Cogent zu wechseln, mehren sich die Probleme von Swisscom. Vielleicht zahlt Netflix Level 3 und Cogent weniger, vielleicht haben sie anderweitige Interessen. Fakt ist, dass der Swisscom-Kunde seither weniger Vergnügen beim Netflix-Schauen hat.

«Wir verstehen die enttäuschten Kunden», sagt Armin Schädeli, Pressesprecher von Swisscom, auf Nachfrage. «Das ist auch für uns eine unangenehme Entwicklung.» Man hätte deshalb Verhandlungen mit Netflix intensiviert, beharre aber auf dem Standpunkt, Netflix nicht besser zu behandeln als andere: «Natürlich ist das ein Geschäftsmodell. Wir wollen nicht von unserer Praxis abweichen», sagt Schädeli. Hinzu komme, dass man am Beispiel der deutschen Telekom gesehen habe, dass es für gute Qualität kein Peering brauche. «Netflix hätte die Möglichkeit, andere Transitanbieter zu benutzen oder die Kapazität zu erhöhen. Sie müssen ja auch ein Interesse daran haben, dass ihr kostenpflichtiger Dienst ruckelfrei läuft. Wir sind deshalb optimistisch, mit Netflix eine Lösung zu finden.» Wann dies ist, kann Schädeli nicht sagen. Sicher aber «zeitnah.» «Das ist kein Zustand, der für unsere Kunden zumutbar ist». Swisscom hat es in der Hand, Taten folgen zu lassen: Sie müssten lediglich auf Netflix zugehen und den Peering-Vertrag aushandeln.

Geschäftsmodell in Frage gestellt

Würde es nur um dieses Geschäft gehen, Swisscom würde sofort zuschlagen. Negative Presse und Kundenrückgang wiegen über Zeit deutlich schwerer als ein paar hunderttausend Franken Mehrkosten für die Cache-Server. Bei dem Fall geht es aber um viel mehr, es geht um die Dominanz im Internet: Bislang verlangten die Internet-Provider Geld von den Content-Anbietern für die direkte Verbindung zum Kunden. Denen blieb nichts übrig als zu zahlen - entweder den Telko oder einen Transitanbieter - , weil sie nicht direkt zum Endkunden kamen (siehe Grafik oben). Ausnahme ist, wenn die Gegenpartei nicht mehr als die doppelte Anzahl Daten an Swisscom liefert als sie erhält. Das ist für OTT-Anbieter wie Netflix, Wilmaa oder Zattoo komplett unrealistisch, weil der Endkunde viel mehr Netflix-Inhalt konsumiert als er sendet. Lange wurde diese Regelung aufrecht erhalten und brachte Befürworter der Netzneutralität zum Schäumen. Doch die Machtverhältnisse haben sich geändert: Schneller Internetzugang wird Gattungsware, der Inhalt dagegen immer wichtiger. Swisscom selbst ist das bewusst, wie Abkommen mit Teleclub zeigen. Dank eines wesentlich besseren Teleclub-Sportprogramms als das der nationalen Konkurrenz punktet man beim Endkunden. Wenn aber Netflix ein ähnliches Spiel treiben würde und beschliesst, keine Dienste mehr bei Swisscom anzubieten, würden die Kunden vielleicht auch wechseln. Swisscom muss also Netflix bei Laune halten. Noch vor drei, vier Jahren war dieser Zustand undenkbar, mittlerweile hat der Machtwechsel aber stattgefunden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Cablecom knickt ein, Swisscom folgt wohl

Werbung

KOMMENTARE

Interessierter Technikfan: 22-03-16 22:11

Wie kommt Ihr denn auf "ein paar hundertausend Franken für Cacheing Server" welche durch Netflix doch zur Verfpügung gestellt werden würden? (Exkl. Housing)

Ralph Ino: 22-03-16 15:44

Fredy Künzler alias Telekuh bleibt Beweise seiner Aussage "Die Vermutung, dass #Netflix für #Peering an #UPC zahlt, ist nicht zutreffend. Habe ich aus erster Hand." schuldig. Einfach Blah Blah in eigen Interesse...

Ralph Ino: 22-03-16 15:35

Fragt sich nur wer da einkickt? Vermutlich Netflix und bezahlt den direkten Peer. Darum weder ein Kommentar zum UPC Deal noch zum Swisscom.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.