Nadella: «Frauen sollen nicht nach mehr Lohn fragen»

Diese Aussage dürfte den Microsoft-Chef noch lange verfolgen: Satya Nadella empfiehlt Frauen, nicht nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Dass er seine Worte kurz darauf zurücknahm, macht sie nicht vergessen.

» Von Fabian Vogt , 10.10.2014 11:59.

weitere Artikel

Alles fing ganz harmlos an. Satya Nadella sprach an einer Konferenz über Frauen in der ICT. Ein Thema, zu dem der Microsoft-CEO in seiner 22-jährigen Karriere bei den Redmondern vermutlich schon öfters Auskunft gegeben hat. Als er aber gefragt wurde, welchen Rat er für Frauen habe, die sich nicht trauten, in ihrer Firma mehr Geld zu verlangen, unterlief Nadella der grösste verbale Fauxpass seiner bisherigen CEO-Amtszeit. «Es geht nicht darum, nach einer Erhöhung zu fragen, aber zu wissen und daran zu glauben, dass das System einem die richtige Gehaltserhöhung geben wird», sagte Nadella. Und weiter: «Frauen, die nicht nach mehr Geld verlangten, könnten eine Art Superkräfte entwickeln. Denn das ist gutes Karma und damit steigen sie in der Gunst ihres Chefs.»

Die Reaktionen waren vernichtend. Die Fragestellerin Maria Klawe, selber Kadermitglied bei Microsoft, sagte aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen könne sie dem gerade Gesagten überhaupt nicht zustimmen.

Nadella wurde sich wohl schnell bewusst, hier in ein riesiges  Fettnäpfchen getreten zu sein. Auf Twitter schrieb er kurze Zeit später

 

 

Weil sich aber dennoch ein Shitstorm über den 47-Jährigen ergoss, schrieb er auch noch einen Brief an alle Microsoft-Angestellten. Darin gibt er zu, «die Fragen völlig falsch beantwortet zu haben» Wenn jemand glaube, eine Gehaltserhöhung verdient zu haben, «soll er oder sie danach fragen».

Nadella hat also sofort den Fehler eingesehen, eingestanden und sich korrigiert. Genau das, was heutzutage auf Managementseminaren gelehrt wird. Ob die Aussage seiner Karriere schadet, muss man abwarten.

Bei Microsoft arbeiteten Ende September übrigens 71 Prozent Männer.

Werbung

KOMMENTARE

Hermann Arnold: 11-10-14 00:16

Warum Frauen weniger verdienen ...
Vor nicht allzu langer Zeit sass ich mit einer weiblichen Mitarbeiterin in einem Lohngespräch. Bei der Einstellung hatten wir einen moderaten Lohn vereinbart, weil sie eine Quereinsteigerin war. Ich hatte mich vorbereitet und mit meinen Kollegen abgestimmt, dass wir eine deutliche Lohnerhöhung vornehmen wollten. Zum Schluss des Gespräches kommen wir auf die Lohnfrage zu sprechen. Ihre Antwort: «Es wäre schön, wenn ich zweihundert bis dreihundert Franken mehr verdienen könnte.» Ich mache eine lange Pause. Anschliessend kann ich nicht anders, als ihr zu sagen, dass dies ihre bisher schwächste Leistung war.
mehr: http://goo.gl/WRZkby

Mark Tanner: 10-10-14 14:31

Fehlender interkulturelle Kompetenz gepaart fehlendem Leadership und krudem Selbstbild...

... willkommen auf der Erde lieber Nadella. Schon gemerkt: Du lebst nicht mehr in der Cloud sondern in der Realität. Dir Frage ist nur: Wie lange noch...

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.