Kurios: Brite «simst» den ganzen Shakespeare

Ein Mann aus Bristol rächt sich an einem Online-Händler, indem er ihm das Gesamtwerk von William Shakespeare per SMS zuschickt.

» Von Jens Stark , 19.03.2014 14:39.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Rache ist für Edd Joseph aus Bristol in England nicht süss, sondern trägt Namen wie «Hamlet», «Macbeth» und «Ein Sommernachtstraum». Denn der Brite war so erbost über das Verhalten eines Online-Händlers, dass er beschloss, ihm kurzerhand die gesammelten Werke von William Shakespeare zuzuschicken - und zwar in Form von tausenden von SMS. Dies berichtet zumindest die «Bristol Post».

Joseph, der sich über eine ausgebliebene Spielkonsole ärgerte, hatte herausgefunden, dass er per Kopieren und Einsetzen ganze Theaterstücke und sonstige Texte des Nationalbarden, die frei im Internet zugänglich sind, in eine Textmeldung pappen und den Senden-Knopf drücken kann. Doch der Empfänger erhält die Dialoge von Romeo, Julia, Othello und Hamlet in 160 Zeichen langen Schnipseln. Die Folge: Die 37 einzelnen Werke von Shakespeare kommen in 29'305 SMS daher.

Derzeit soll Joseph bereits die 22 Dramen von Shakespeare verschickt haben, unterteilt in insgesamt 17'424 SMS-Meldungen. Den Rest hat er sich für die nächsten Tage vorgenommen.

Die ganze Aktion kostet den Erbosten übrigens keinen «Penny». Er profitiert von einer SMS-Flatrate.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.