IT ist Vorreiter für Betriebsorganisation

Firmen im deutschsprachigen Raum sind heute weitgehend flexibel organisiert – sowohl bei Angestelltenverträgen als auch der Arbeitsorganisation. Die IT-Abteilung ist oft Vorbild.

» Von Mark Schröder , 08.02.2011 11:06.

weitere Artikel

Mitarbeitende in der Informationstechnologie sind daran gewöhnt, in Projekten zu arbeiten, mit freiberuflichen Experten zu kooperieren und auf firmenexterne Ressourcen zuzugreifen. Diese Formen von Arbeitskultur und -organisation sind in Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum zwar weit verbreitet, aber in den IT-Abteilungen wirklich Standard. Eine Umfrage des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) der Hochschule Ludwigshafen ergab, dass sich Firmen mittlerweile besser aufgestellt haben, um auf sich verändernde Märkte reagieren zu können. Das IBE hatte im Auftrag des Personaldienstleisters Hays 451 Führungskräfte aus Unternehmen und Organisationen befragt.

Die mittlerweile höhere Agilität zeigt sich der Umfrage zufolge in flächendeckend installieren variablen Arbeitsbeziehungen: Mehr als 90 Prozent schliessen befristete Arbeitsverträge ab, 86 Prozent setzen Freiberufler und 70 Prozent Zeitarbeiter ein.

Zudem haben sich unternehmensweit die neuen Konzepte der Arbeitsorganisation durchgesetzt. Laut Studie gehört die betriebliche Projektwirtschaft in vier von fünf der Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Drei von vier setzen in ihren Projekten zudem externe Mitarbeiter ein und bilden gemischte Teams aus eigenen und freien Mitarbeitern – dies vor allem bei komplexen Themen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.