Himmel hilf! Kirche unter Piraterieverdacht

Die katholische Kirche sparte in Deutschland Millionen durch illegales Kopieren geschützten Materials. Per Zufall gerieten die «Sparmassnahmen» an die Verwertungsgesellschaft. Diese freut sich gar nicht.

» Von Luca Diggelmann , 20.08.2013 07:31.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Musik in Kirchen gibt es schon länger als das Urheberrecht. Gut möglich, dass deswegen die katholische Kirche in Deutschland ein wenig übereifrig drauflos kopierte. Eine freiwillige Umfrage der VG Musikedition, einer Rechteverwertungsgesellschaft für Noten- und Musikverlage, sammelte Daten zur Nutzung von Noten für den Gemeindegesang. Dabei lieferten die befragten Gemeinden gleich zuhauf Beweise für die honorarfreie Nutzung von Chornoten. Zwar zahlen die katholischen Gemeinden in einem Rahmenvertrag mit der VG Musikedition pauschal rund 225'000 Franken pro Jahr, darin sind aber keine Nutzungsrechte für Chor- und Instrumentalnoten enthalten.

Rund 700'000 Chor- und Orchesterwerke sollen die katholischen Gemeinden illegal kopiert haben, was bei der VG Musikedition und ihren Kunden zu finanziellen Schäden in Höhe von über sechs Millionen Franken geführt haben soll. Laut der VG Musikedition dürfte die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen, da nicht sämtliche Gemeinden an der Befragung teilgenommen hatten. Die illegal kopierten Noten seien meist nur einmal gekauft und dann in der benötigten Stückzahl kopiert und verteilt worden.

Die VG Musikedition erwägt rechtliche Schritte gegen die 827 Piratengemeinden, den Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) oder die 27 Bistümer. Der Verwertungsgesellschaft gehe es aber nicht um eine rückwirkende Bestrafung, sondern um eine zukunftsgerichtete Lösung. So sollen in Zukunft finanziell gebeutelte Komponisten wie W. A. Mozart oder J. S. Bach zu ihrer rechtmässigen Entlohnung kommen.

On-Demand Cloud-Webcast

How to Orchestrate, Manage and Broker Multi-Cloud Environments

Jetzt anmelden

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds