Greenpeace: Apple ist grün, Samsung nicht

In ihrer jüngsten Untersuchung zu grüner Elektronik vergibt Greenpeace an Fairphone und Apple gute Noten. Am wenigsten umweltfreundlich sind dagegen Geräte von Samsung.

» Von Jens Stark , 17.10.2017 14:51.

weitere Artikel

Die IT-Hersteller Fairphone und Apple stehen an der Spitze des jüngsten Branchenrankings zu grüner Elektronik von Greenpeace. Ihre Geräte erfüllen wesentliche Umweltstandards, erklärt Greenpeace. Smartphones, Laptops und Tablets von Samsung und Huawei landen hingegen auf den hinteren Plätzen, ebenso wie Amazon, der zum drittgrössten Anbieter von Tablets geworden ist. Damit die Elektronik grüner wird, fordert Greenpeace von den Firmen, künftig auf schmutzige Energie und gefährliche Chemikalien zu verzichten.

«IT-Konzerne geben sich ein visionäres, umweltbewusstes Image. Gleichzeitig entwickeln viele Marktführer Produkte für die Müllhalde», kritisiert Nunu Kaller von Greenpeace Österreich in einer Mitteilung. «Was in der Werbung klinisch sauber aussieht, birgt häufig dreckige Produktionsweisen.»

Für den neuen Elektronik-Ratgeber hat die Umweltschutzorganisation 17 Technologieunternehmen in drei Kategorien geprüft: Dem jeweiligen Energieeinsatz in der Produktion, dem Einsatz von Chemikalien, sowie dem Recycling von Rohstoffen. In die Bewertung fliesst zudem die Untersuchung von 40 Geräten mit ein, die gemeinsam mit Experten der US-Firma iFixit durchgeführt wurde und die Reparierbarkeit von Smartphones, Tablets und Laptops im Fokus hatte.

Nächste Seite: Das machen Apple und Fairphone richtig

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.