Google zündet Hardware-Feuerwerk

Wie erwartet, hat der Suchmaschinenriese die ersten eigenen Pixel-Smartphones präsentiert, dazu noch einen smarten Lautsprecher und seine eigene Virtual-Reality-Brille.

» Von Simon Gröflin , 05.10.2016 12:15.

weitere Artikel

Google hat in San Francisco neue Hardware vorgestellt. Höhepunkt waren zweifelsohne die hauseigenen Pixel-Smartphones. Ausserdem im Zentrum stand Google Assistent, Googles digitale Sprachassistentin, die mit seinen umfangreichen Chatbot-Funktionen mehr Informationen aus der Google-Suche zusammenfassen soll. Überdies wurde ein sprachgesteuerter Lautsprecher vorgestellt. Dass die künstliche Intelligenz die neue Stossrichtung ist, wollte Sundar Pichai, Googles CEO, gleich von Anfang an anhand einiger Fortschritte beim Machine Learning verdeutlichen. Beispielsweise beim Erkennen von Motiven auf Bildern: Früher habe künstliche Intelligenz in einem Bild nur einen Zug als Objekt erkannt, heute sei KI auch in der Lage, Farben des Zuges zu bestimmen und was genau im Bild geschieht. Davon profitiere auch die Spracherkennung, die inzwischen sogar zwischen Deutsch und Schweizerdeutsch unterscheiden könne (ja, das sagte er wirklich).

Zweimal Pixel

Damit Google Assistant auch immer mit im Gepäck ist, hat der Suchmaschinist gleich zwei Smartphones aufgetischt. Die neuen Telefone, einmal mit Full-HD- und einmal mit WQHD-Amoled-Bildschirm (2516 x 1440 Pixel) heissen nun definitiv «Pixel». Dort steht nun die schlauere Google-Suche exklusiv bei längerem Drücken auf den Home Button zur Verfügung. So kann man mit Googles Telefonen nun schneller nach dem nächsten Zug oder Kino-Event fragen. Dabei habe man alles von Grund auf «selber designed», so sagt man. Geschmiedet hat die Smartphones aber eigentlich HTC. Hinweise auf den Hersteller gibt es keine. Lediglich ein «G»-Logo deutet auf den Konzern aus Mountain View hin. «Ein schönes Gerät», verspricht Rick Osterloh, Googles Hardware-Manager. Eine Neuerung sei zudem der bessere Aufnahmemodus HDR+ in einer (laut DxOMark-Experten) aktuell besten mobilen Hauptkamera. (HDR+ gibt es aber auch bei Konkurrenzprodukten.) In beiden Pixel-Telefonen kommt eine 12,3-Mpx-Kamera mit Bildstabilisator (anscheinend nur per Software) und eine grosse Blende (F/2.0) zum Einsatz. Google Fotos und der neue Messenger Google Duo sind ebenfalls vorinstalliert, Ersteres sogar für unbegrenzten Upload.

Die neuen Marken-Handys verfügen ausserdem über eine Schnellladefunktion: 15 Minuten Laden sollen gleich für weitere sieben Stunden ausreichen. Um mit den Support-Leistungen von Apple Schritt zu halten, ist (zumindest in den USA) sogar ein 24/7-Fernwartungsdienst mit einer Screenshare-Option integriert. Das Pixel-Phone wird es in zwei Grössen (5 Zoll und 5,5 Zoll) und in drei Farben geben. Im kleineren Smartphone von Google sitzt ein 2770-mAh-Aku, im grösseren ein 3450-mAh-Akku. Das Pixel und das Pixel XL, wie man sie beim Namen nennt, werden vom neusten Qualcomm-Snapdragon-Prozessor (821) mit vier Kernen angetrieben. Dazu gibts 4 GB RAM sowie 32 GB oder 128 GB Speicher. Die weiteren technischen Details haben wir Ihnen unten in der Tabelle zusammengefasst.

 

 

Google Pixel

Google Pixel XL

Betriebssystem

Android 7 alias Nougat

Display

5-Zoll-Full-HD-Amoled

5,5-Zoll-WQHD-Amoled

Prozessor

Snapdragon 821: Quadcore-Prozessor mit maximal 2,34 GHz

Arbeitspeicher

4 GB

Datenspeicher

32 oder 128 GB

Kameras

hinten: 12,3 Megapixel Blende: F/2.0

vorn: 8 Megapixel

Akku

2770 mAh

3450 mAh

Preis

759 Euro (32 GB)

899 Euro (32 GB)

869 Euro (128 GB)

1009 Euro (128 GB)

 

 

Natürlich wird auch Android 7.1 auf den Neuzugängern vorzufinden sein. Software-seitig kommt ein Feature dazu, das Google schon an seiner Entwicklerkonferenz (Google I/O) angedeutet hat: So werden neue Updates künftig automatisch im Hintergrund nachgeladen und stehen beim nächsten Start zur Installation bereit. Preislich sind die beiden neuen Telefone definitiv der High-End-Klasse angesiedelt. In Deutschland kostet das 5-Zoll-Handy happige 759 Euro, das grössere Smartphone mit dem 5,5-Zoll-Bildschirm gleich 899 Euro. Vorerst werden die Geräte nur in den USA, Kanada, Deutschland, Grossbritannien und Indien auf den Markt kommen. Zum Schweizer Marktstart nennt Goolge noch kein Datum oder einen Preis. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Daydream View: Googles eigene VR-Brille

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.