Google und Oracle ziehen definitiv vor Gericht

Der letzte Schlichtungsversuch scheiterte: Google und Oracle schafften es nicht, ihren Patenstreit beizulegen. Nun muss ein Richter entscheiden, wer Recht hat.

» Von Fabian Vogt , 03.04.2012 11:58.

weitere Artikel

Im vergangenen Jahr hat Oracle bei einem US-Gericht Klage gegen Google eingereicht. Grund: Der Suchmaschinenriese soll bei der Entwicklung von Android wissentlich Urheberrechte von Java verletzt haben. Die Patente an der Software gingen im vergangenen Jahr mit der Übernahme von Sun Microsystems an den SAP-Konkurrenten Oracle über. Seiter versuchten beide Parteien, eine aussergerichtliche Einigung zu erzielen. Richter Paul S. Grewal, der die Einigungsgespräche anordnete, kam aber nun zum Befund, dass dies nicht möglich sei. Es würde eine «unüberwindbare Pattsituation» herrschen, der Prozess wird damit endgültig am 16. April beginnen. «Letztendlich müssen einige Fälle einfach verhandelt werden», resümiert Grewal.

Auch wenn der Prozess Aufsehen erregen wird, ist die vermeintliche Schadenssumme bei Weitem nicht mehr so gross, wie zu Beginn der Streitigkeiten erwartet. Vor einem Jahr forderte Oracle noch astronomische sechs Milliarden Dollar für die Patentverletzungen (Computerworld.ch berichtete), mittlerweile dürften sie bei einer Verurteilung Googles nur noch einen zweistelligen Millionenbetrag erhalten, wie zdnet.com mutmasst.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.