Foxconn kauft Sharp

Trotz Gegensteuer des japanischen Staates dürfte der chinesische Apple-Zulieferer Foxconn den ins Schlingern geratenen Elektronikkonzern Sharp übernehmen.

» Von SDA , 25.02.2016 14:56.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Der taiwanische Apple-Partner Foxconn hat den Bieterkampf um den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp offenbar gewonnen. Sharp soll sich trotz Bedenken des japanischen Staats für das Angebot von Foxconn entschieden haben.

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete am Donnerstag unter Berufung auf informierte Kreise über den Entscheid. Damit wäre der japanische Staat mit seinem Versuch gescheitert, eine Übernahme von Sharp durch den ausländischen Konzern zu verhindern.

Während Foxconn umgerechnet rund 5,9 Milliarden US-Dollar für Sharp geboten hatte, wollte der von der japanischen Regierung gestützte Fonds Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) rund 2,5 Milliarden Dollar in die Sanierung des angeschlagenen Elektronikunternehmens investieren.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.