Extrem dehnbare Leiterbahnen an der ETH Lausanne

Wissenschaftler der ETH Lausanne haben extrem dehnbare Leiterbahnen entwickelt, Voraussetzung für künftige vielseitige einsetzbare Sensoren.

» Von SDA , 29.02.2016 15:19.

weitere Artikel

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Forscher der ETH Lausanne (EPFL) stellen Leiterbahnen vor, die sich biegen und bis auf das Vierfache ihrer Länge dehnen lassen. Sie könnten dereinst für Sensoren verwendet werden, die auf der Haut oder integriert in Kleidung getragen werden.

Leiterbahnen sind normalerweise unflexibel und werden auf festes Trägermaterial gedruckt. Die Elektronik der Zukunft soll jedoch viel biegsamer und dehnbarer werden, als Teil von «smarter» Kleidung, Prothesen oder Sensoren, die sich direkt auf der Haut tragen lassen. EPFL-Forscher tragen zu dieser Vision mit einer Neuentwicklung bei: Extrem flexible Leiterbahnen, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

Die neuartigen Leiterbahnen lassen sich demnach bis auf das Vierfache ihrer normalen Länge und in alle Richtungen dehnen. Und zwar eine Million mal, ohne dass es zu Rissen oder Unterbrüchen der Leitfähigkeit kommt, wie die EPFL schreibt. Die Forschenden stellen ihre Erfindung im Fachjournal «Advanced Materials» vor.

Nächste Seite: Gold statt Gallium und Video

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.