Equinix schmiedet grosse Pläne für eines seiner Zürcher Datacenter

Equinix hat die Erweiterung seines Datacenters ZH5 abgeschlossen. Gleichzeitig gibt die Firma weitere Ausbaupläne bekannt: das Rechenzentrum in der Zürcher Agglomeration soll künftig um das Dreifache anwachsen.

» Von Luca Perler , 21.06.2017 18:15.

weitere Artikel

Equinix hat in Oberengstringen den Ausbau des Rechenzentrums ZH5 abgeschlossen. Mit der Erweiterung des bestehenden Datacenters schuf der Interkonnektivitätsdienstleister zusätzliche 900 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche mit 280 Cabinets. Das Unternehmen wolle so auf die steigende Nachfrage von Rechenzentrumsfläche und Interkonnektivität durch die Finanzwelt, Cloud-Anbieter und den Telekommunikationsmarkt reagieren, schreibt es in einer Medienmitteilung. Wie Roger Semprini, Managing Director von Equinix Schweiz, an der Eröffnung erklärte, habe der Dienstleister rund 20 Millionen Franken in den Ausbau von ZH5 investiert. Angeschafft worden seien damit auch neue Kühleinheiten und zwei zusätzliche Generatoren.

Mit einer Fläche von knapp 2000 Quadratmetern ist das Datacenter ZH5 das grösste seiner Art in Zürich. Es wurde im Jahr 2013 eröffnet und ist über eine Glasfaser-Ringleitung mit den anderen Zürcher Equinix-Rechenzentren ZH1, ZH2 und ZH4 verbunden. Diese beherbergen gemäss Equinix über 90 Netzwerkanbieter, mehr als 60 Cloud-Service-Provider, rund 40 Finanzunternehmen sowie jeweils mehr als 20 Content-Anbieter und Enterprise-Kunden. Zwei weitere Rechenzentren hat Equinix in Genf. Mehr als 90 Prozent des Schweizer Internet-Verkehrs laufe heute über die Datacenter von Equinix, erläuterte Semprini.

Weiterer Ausbau ist bereits in Planung

Für Equinix ist nach dieser Erweiterung des Datacenters allerdings noch nicht Schluss. Gemäss Roger Semprini befindet sich das Unternehmen bereits in der Planungsphase eines weiteren Anbaus. Auf dem gesamten Areal der alten Blumenbörse soll in Zukunft zusätzliche Rechenzentrumsfläche entstehen, die ungefähr dem Dreifachen des aktuellen Datacenters ZH5 entspricht. ZH5 soll im Endausbau eine Fläche von knapp 6700 Quadratmetern umfassen. Die Baubewilligung sei dafür bereits eingegeben.

Mit dem Gemeinderat von Oberengstringen diskutiere man zudem, ob die Abwärme des Datacenters künftig weiterverwendet werden könne. Wie Roger Semprini gegenüber Computerworld erklärte, sei dies beispielsweise für die Heizung umliegender Wohnhäuser oder eines nahegelegenen Hallenbades denkbar.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.