Ausbau des Cloud-Geschäfts zahlt sich für IBM aus

Der Computer-Riese IBM legt im dritten Quartal 2016 bessere Geschäftszahlen vor als auch schon.

» Von SDA , 18.10.2016 08:45.

Der Computer-Gigant IBM hat die Erwartungen im vergangenen Quartal übertreffen und seinen Umsatzschwund bremsen können. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sanken die Erlöse nur noch um 0,3 Prozent auf 19,2 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der Zeitraum von Juli bis September war das 18. Quartal in Folge mit einem Umsatzrückgang. Im Vorquartal hatte dieser noch bei drei Prozent gelegen. Der Überschuss sank zuletzt um 4,4 Prozent auf 2,85 Milliarden Dollar. Vor Sonderposten verdiente IBM aber mehr Geld als erwartet. An der Ergebnisprognose für das Gesamtjahr hielt das Management fest.

Die Quartalsergebnisse fielen insgesamt besser aus, als von Analysten prognostiziert. Anleger reagierten dennoch enttäuscht - die Aktie gab nachbörslich zeitweise um knapp drei Prozent nach.

In der Branche verliert das angestammte Hardware-Geschäft zunehmend an Bedeutung. IBM-Chefin Virginia «Ginni» Rometty reagierte mit einem Strategiewechsel auf die Veränderung. Auch die Rivalen Oracle und Microsoft machen hier Druck. Bei Softwareanbietern wie SAP schiebt das Cloud-Geschäft, bei dem Speicherplatz im Internet zur Verfügung gestellt wird, ebenfalls das Wachstum an.

Nächste Seite: Konzernumbau scheint zu greifen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.