Apple Pay, Twint: Plädoyer für den Kunden

» Von Mark Schröder , 18.11.2016 10:00.

weitere Artikel

Während das gemeinsame Twint 2.0 weiterhin auf sich warten lässt, schafft sich einer der Hauptunterstützer Konkurrenz im eigenen Haus: PostFinance will in Kürze eine elektronische Version der PostFinance Card lancieren. Sie soll für das Bezahlen mit dem Handy verwendet werden können. Auf der Android-Plattform will PostFinance auf NFC setzen – im Unterschied zu Twint, wo nur Bluetooth und QR-Codes unterstützt werden sollen.

PostFinance-Manager David Kauer sieht in der zusätzlichen Payment-Lösung weder eine Konkurrenz zu Twint noch zu Apple Pay. Die Wettbewerber-Systeme würden die Affinität des Marktes für Mobile Payment erhöhen. So könnten sowohl die elektronische PostFinance Card als auch Twint schneller eingeführt werden und würden mehr Zuspruch erhalten.

Twint positioniert PostFinance hauptsächlich als Marketinginstrument. Mit Funktionen für Rabatt- und Werbekampagnen soll den Nutzern der Mehrwert des Mobile Payments aufgezeigt werden. Wenn die Verbraucher beispielsweise 20 Prozent sparen könnten, würden sie Twint wahrscheinlich erlauben, ihre Bezahlinformationen zu verwenden, sagt der Manager. So könnte kompensiert werden, dass sich die Partner Coop, Migros und Valora weigern, Daten der Bezahlvorgänge weiterzugeben.

Apple sperrt, Banken auch

Für Komplexität im Mobile Payment sorgt die Tatsache, dass Apple den Anbietern von Bezahl-Apps den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle verweigere. Twint und andere müssen sich deshalb einen anderen Mechanismus ausdenken, um das Bezahlen an der Ladenkasse komfortabel zu gestalten. PostFinance, Six & Co. setzen bei Twint auf QR-Codes und Bluetooth – letzteres allerdings wohl hauptsächlich wegen der getätigten Investitionen des Handels in die «grünen Akzeptanzpilze». Alle Markteilnehmer sind sich indes einig, dass NFC eigentlich die Technologie der Wahl ist. Sollte Apple die Schnittstelle freigeben, wird vermutlich auch Twint wechseln – und noch mehr Zeit gegenüber Apple Pay & Co. verlieren.

Um Apple den Markteintritt hierzulande so schwer wie möglich zu machen, haben diverse Schweizer Banken dem US-Konzern die Unterstützung versagt. Unterdessen bröckelt die Front zwar leicht (Graubündner Kantonalbank kooperiert, PostFinance überlegt), der Widerstand hält aber noch. Wenn – wie es Schweizer Finanzkreisen immer wieder kolportieren – Apple tatsächlich «nur» ein Marktbereiter ist, sollten die Banken die Blockade aufgeben. Sonst wird sich der Verbraucher frustriert abwenden. Damit ist dann niemandem geholfen.

Werbung

KOMMENTARE

gradeup app: 15-08-17 14:24

Really appreciate for your amazing article. Keep going on, good stuff. Thank you for this valuable information. http://tipsforapps.com/gradeup/

Dr. Feelgood: 18-11-16 16:15

Wenn ich Twint.ch besuche und augenblicklich, bevor ich überhaupt gefragt werde von 6 Tracking-Tools getrackt werde, wo bleibt da die Schweizer Sicherheit?

Doubleclick
Twitter Advertising
Google Analytics !!
Facebook Connect
Google Platform
Twitter Button

Alles Ami-Firmen, d.h. meine ganzen Daten landen im NSA-Country.

Da kann ich doch gleich PayPal benutzen.

Wozu dann noch Twint?

Für das App brauche ich auch ein funktionsfähiges Google-Konto, anstatt dass es auf der Twintseite zum download angeboten wird.

Da steckt der Wurm drin, und zwar ganz tief !!

Dietar Dasistso: 18-11-16 10:22

"und den Verbrauchern eine einheitliche Lösung anbieten. "

Diese Lösung gibt es bereits. Sie ist universell und wird in JEDEM Shop akzeptiert. Sie braucht keinen Akku, und hat keine Empfangsprobleme. Sie heist:
BARGELD

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.