Adrian Bult wird VR-Präsident von AdNovum

Eines der bekanntesten Gesichter der ICT-Szene hat eine neue Aufgabe: Adrian Bult wird Verwaltungsratspräsident von AdNovum.

» Von Fabian Vogt , 23.03.2016 16:26.

Adrian Bult wird per 1. April Verwaltungsratspräsident von AdNovum. Er löst damit Gratian Anda ab, der das Amt neun Jahre lang ausübte und als Mehrheitsaktionär der Eigentümerin IHAG Holding Mitglied des Verwaltungsrats bleibt. Seit 2012 sitzt Bult beim Zürcher Softwarehersteller im Ausschuss.

Adrian Bult ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Schweizer ICT-Branche. Seit über 30 Jahren ist er in der Szene tätig, war unter anderem in der Geschäftsleitung von IBM Schweiz. Darauf folgte eine knapp zehn Jahre dauernde Karriere bei Swisscom, wo er als CIO einstieg und später zuerst Chef der Fixnet- und danach der Mobile-Abteilung wurde. Als 2006 ein neuer CEO gesucht wurde, war auch Adrian Bult in der Diskussion. Der Verwaltungsrat entschied sich allerdings für Carsten Schloter, der die Geschäftsleitung nach seinen Wünschen umbaute. Wohl auch deshalb wechselte Bult 2007 zu Avaloq, wo er als COO bis Mitte 2012 für das operative Geschäft des Bankensoftwareanbieters verantwortlich war. Nachdem Carsten Schloter im Sommer 2013 Selbstmord beging, war Bult zusammen mit Urs Schaeppi der Top-Kandidat als Nachfolger. Wieder entschied sich der Verwaltungsrat gegen Bult. Böse Zungen behaupten, dass dies vor allem geschah, weil VR-Präsident Hansueli Loosli neben sich kein weiteres Alphatier goutierte. Schaeppi galt als pflegeleichter.

Vielleicht auch, um künftig selber die Top-Personelentscheide treffen zu können, tritt Bult heute vor allem als Investor und Verwaltungsratspräsident von Swissgrid sowie als Verwaltungsrat bei Swissquote auf. Zudem amtet er als Leiter des Technologiefelds ICT für i-net/BaselArea.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.