MWC 2016: Die Superstars der Handy-Messe

Einige der Highlights: das Infrarot-Handy S60, die 360-Grad-Panorama-Kamera für zuhause, ein G5-Netz-Geschwindigkeitsrekord und - endlich - preiswerte Smartwatches.

» Von Michael Kurzidim , 24.02.2016 15:33.

weitere Artikel

Der Mobile World Congress in Barcelona wird oft als Handy-Messe bezeichnet. Und das ist er, aber noch viel, viel mehr. Nahezu alle grossen Smartphone-Hersteller gehen in der katalanischen Metropole mit ihren neuesten Geräten an den Start. Samsung präsentierte sein neues Galaxy S7/S7 Edge, mit verbesserter Kameratechnik, und rüstet in Sachen Zubehör auf.

Zu sehen waren zum Beispiel zwei aufsetzbare Objektive (ein Weitwinkel und leichtes Tele-Objektiv mit 3x-Zoom), mit denen man die Optik der integrierten Kamera wie bei einer Spiegelreflex erweitern kann, und eine «echte» Tastatur im BlackBerry-Style. Aber sind Blackberry-Tastaturen mittlerweile nicht aus der Mode gekommen?  Bei uns stellte sich ein intensives Retro-Gefühl ein. Wer kauft denn so etwas noch?

Offensichtlich will Samsung mit diesen Nischenangeboten auch noch das letzte Quäntchen Verkaufspotenzial ausschöpfen, nachdem die Südkoreaner in den letzten Quartalen mit Umsatz- und Gewinnrückgängen zu kämpfen hatten.

360-Grad-Panorama-Kamera

Der Superstar bei Samsung aber war die Rundum-Kamera Gear 360 mitsamt VR-Brille. Zwei 180-Grad-Fisheye-Objektive liefern einen 360-Grad-Blick und übertragen die Daten drahtlos aufs Samsung Galaxy, das der VR-Brille als Display dient und dort ein­gesteckt werden muss. Die Brille ist also ohne ein Samsung Galaxy nicht benutzbar, soll aber auch nur knapp 100 Euro kosten. Ein typischer Anwendungs-Case, den wir oft gehört haben: Wenn die Grossmutter die Geburtstagsparty ihres Enkels verpasst hat, schaut sie sich später eben den 360-Grad-Panoramafilm an.

Ökologisch: modulare Bauweise

Der neue Superstar von LG ist das neue G5 mit Weitwinkel (bis 136 mm) und der VR-Brille LG 360 (mit Kabel). Die Verkaufsstrategien der beiden Hersteller ähneln sich, beide setzen auf Virtuelle Realität. Wegen der modularen, ökologisch korrekten Bauweise gewann das LG G5 in­offiziell so eine Art Innovationspreis auf dem MWC.

Sony ging mit seiner neuen Xperia-X-Serie an den Start, mit einer starken 23-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und einer 13-Megapixel-Knipse vorne. Wegen der guten, scharfen Frontkamera verpasste Sony seinem neuen Xperia den Spitznamen Selfi-Smartphone. Gutes Marketing ist extrem wichtig in Zeiten, wo sich die Angebote der Hersteller gar nicht so signifikant voneinander unterscheiden. Mittlerweile ist Kritik an der 25-Megapixel-Back-Kamera aufgetaucht. Der Autofokus soll nicht so schnell fokussieren, wie der Hersteller verspricht.

Innovativ: Infrarot-Handy S60

Definitiv eine Ausnahme ist die Cat S60 mit Wärmebildkamera von Cat Phone. Das  S60 mit Infrarotlinse ist der Superhero unter den Smartphone-Innovationen. Die wärmsten Stellen werden in Gelb, die kältesten in Bau angezeigt. Selbst Temperaturunterschiede von 0,1 Grad Celsius soll das S60 noch auseinanderhalten können. Damit lassen sich zum Beispiel defekte Stellen an Kühlschränken oder schlecht gedämmte, "undichte" Häuser erkennen - für Profi-Anwender sehr hilfreich.  

Das Cat S60 ist robust gebaut und deshalb für den Outdoor-Einsatz besonders geeignet. Es soll sich auch mit nassen Händen oder mit Handschuhen bedienen lassen. Im Inneren werkelt ein Snapdragon 617 Achtkern-Prozessor und ein leistungsstarker Akku mit 3800 mAh. Standardmässig ist das S60 mit 32 GByte ROM und 3 GByte RAM ausgestattet und im Verlauf 2016 für 649 Euro zu haben.

Nächste Seite: G5 - und die industrielle Nutzung

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.