Hacker-Angriff auf Android-Fernseher

Smart-TV haben mit den klassischen Fernsehern nicht mehr viel gemein. Sie sind hochaufgerüstete Spezial-Computer. Also Achtung: Starren Sie nach dem Einschalten nur auf eine graue Mattscheibe, ist wohlmöglich ihr Fernseher gehackt.

» Von Michael Kurzidim , 11.01.2016 17:54.

Smarte TV-Geräte sind nicht einfach nur modernere und schickere Fernseher, sondern Computer. In Folge können sie wie Desktop-PCs oder Mobilgeräte Opfer von cyberkriminellen Angriffen werden. Hilfe, mein Fernseher ist gehackt, dieses Szenario ist in den Köpfen der Verbraucher noch nicht allzu präsent.

Viele namhafte Hersteller benutzen Android als Betriebssystem für ihre intelligenten Fernseher. In älteren Android-Versionen vor Lollipop (Version 5.0) befinde sich eine Sicherheitslücke , die Hacker nun gezielt für Angriffe im Wohnzimmer ausnutzen, warnt die Sicherheitsspezialistin Trend Micro. Dazu gehen sie nach altbekanntem Muster vor und locken Fernseh-Surfer auf bösartige Seiten, die infizierte Apps zum Herunterladen anbieten. Die verseuchten Apps enthalten den Trojaner "ANDROIDOS_ROOTSTV.A". Mit ihm haben die Cyber-Gangster die Möglichkeit, auf den infizierten Geräten Schadsoftware und weitere Apps zu installieren.

Als Missbrauchsmöglichkeiten wäre zum Beispiel TV-Shopping auf KOsten des Eigentümers denkbar. Oder die Hacker sperren das Gerät und geben es nur gegen ein Lösegeld wieder frei, eine Technik, die sich zurzeit im Desktop- und Mobilbereich grosser Beliebtheit erfreut (Ransom Software).

Die OS-Sicherheitslücke "CVE-2014_7911" wiegt nach Ansicht der Sicherheitsexpertin umso schwerer, weil sich viele ältere Android-TVs wegen Hardware-Limitierungen nicht auf die aktuelle Android-Version aufrüsten lassen. Trend Micro empfiehlt, Smart-TVs mit Sicherheits-Software gegen Eindringlinge zu schützen. Daran haben bislang sicher nur die wenigsten Zuschauer gedacht. Aber wenn Sie das nächste Mal nach dem Einschalten nur auf ein graues Display starren, könnte es sein, dass ihr TV gehackt worden ist.

 

 

 

 

Werbung

KOMMENTARE

Armin Heinzmann: 12-01-16 17:12

Was kriegt man eigentlich für Android Bashing? Apple hat ja mächtig Kohle. Das muss ziemlich rentieren. Sollte vielleicht auch mal eine Apple Propaganda Seite aufmachen und auf Android einschlagen. Dürfte sich gewaltig rentieren. Alles frisch aus Coupertino unzensuriert und ohne nachzudenken kopieren und veröffentlichen.

Letzte Untersuchungen beweisen, dass Apple genau die gleichen Probleme hat, wenn nicht noch schlimmer, aber ich weiss - Google zahlt halt nicht für Propaganda.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.