Ein smartes Gerät schützt vor Einbrechern

Das Zürcher Start-up Mitipi hat einen virtuellen Mitbewohner entwickelt, der Einbrecher fernhalten soll. Momentan ist das Gerät zwar noch ein Prototyp, dank einem Crowdfunding soll aber schon bald die Serienproduktion gestartet werden.

» Von Luca Perler , 29.09.2017 09:00.

weitere Artikel

Auf den zusammengerückten Schreibtischen im Büro des Zürcher Start-ups Mitipi steht zwischen PCs, Akten und Basteleien ein kleiner, trapezförmiger Kasten. Sein Gehäuse ist in unauffälligem dunkelblau gehalten, mit einer Front aus grauem Stoff und metallener Einfassung. Von Weitem ähnelt er stark einem Bluetooth-Lautsprecher. Spätestens als Jakob Cevc, Head of Product bei Mitipi, das Gerät zur Vorführung einschaltet wird klar: Das Teil kann mehr als nur Musik abspielen.

Das Start-up hat nämlich ein Device entwickelt, das Wohnungen sicherer machen und Einbrecher fernhalten soll. Dafür rüsteten die Entwickler das Gerät nicht nur mit einem Lautsprecher aus, der verschiedenste alltägliche Geräuschkulissen wie Telefonate, Hundegebell, den Abwasch oder Konversationen simulieren kann, sondern auch mit einer Lampe, die Licht mitsamt vorbeihuschenden Schatten an eine Wand projiziert. Eine dazugehörige Smartphone-App soll das Einrichten des Geräts erleichtern. Auch eine Reihe von verschiedenen Einstellungen sollen Nutzerinnen und Nutzer künftig darüber vornehmen können.

Nächste Seite: Prävention statt Reaktion

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.