Apple stellt das iPhone X vor

» Von SDA , Luca Perler , 13.09.2017 12:40.

weitere Artikel

Bildergalerie

Entsperren per Gesichtserkennung

Weil beim iPhone X der Home-Button fehlt, wird das Gerät auch nicht wie bis anhin per Fingerabdruck entsperrt. Apple setzt stattdessen neu auf Gesichtserkennung. Die Technologie namens Face-ID zeichnet Gesichter über mehrere Sensoren oben am Display-Rand dreidimensional auf, damit die Technologie nicht etwa mit einem Foto ausgetrickst werden kann. Samsung musste erst kürzlich bei der Vorstellung des Galaxy S8, welches über dieselbe Funktion verfügt, hämische Kommentare einstecken als das Journalisten bei einem Modell gelang.

Die Software passt sich laut Angaben von Apple auch an Veränderungen des Gesichts an – etwa wenn der Nutzer sich einen Bart wachsen lasse, sagte Marketingchef Phil Schiller an der Keynote im neuen Apple-Hauptquartier. Die Daten werden dabei mithilfe von künstlicher Intelligenz direkt auf dem Gerät ausgewertet. Die Gesichtserkennung ersetzt den Fingerabdruck-Scanner aber nicht nur zur Entsperrung der Telefone, sondern unter anderem auch für das Bezahlsystem Apple Pay. Ein verspielter Nebeneffekt der Technologie sind animierte Emojis, die in Echtzeit die Mimik des Nutzers übernehmen.

via GIPHY

Die Sensoren, die das Display für einen schmalen Streifen am oberen Bildschirmrand unterbrechen, sollen zudem für bessere Selfies sorgen. Die vorderseitige Kamera verfügt über 7 Megapixel und ermöglicht es mit einem speziellen Porträt-Modus, Selfies mit verschiedenen Belichtungen oder mit Tiefenschärfe-Effekt zu knipsen. Die rückseitige Kamera mit Weitwinkelobjektiv verfügt dagegen über 12 Megapixel. Das iPhone X kann schliesslich auch kabellos aufgeladen werden und ist mit drahtlosen Ladegeräten des Qi-Standards kompatibel.

Nächste Seite: Gesalzene Preise

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.