Smartphone-Akku soll sich in nur fünf Minuten aufladen lassen

Das israelische Start-up Storedot hat angeblich einen neuen Akku in petto, der sich in nur fünf Minuten voll aufladen lassen soll. Schon 2018 sei das Unternehmen bereit für die Massenproduktion.

» Von Luca Perler , 16.05.2017 10:01.

weitere Artikel

Das Handy aufladen ist eine mühsame Sache. Auch bei Geräten der neusten Generation dauert es in der Regel mehr als eine Stunde, bis diese wieder genug Saft haben. Doron Myersdorf, CEO des israelischen Start-ups Storedot, ist davon überzeugt, des Rätsels Lösung gefunden zu haben. Seine Akkus sollen dank Nano-Materialien und organischen Stoffen innerhalb von fünf Minuten voll aufgeladen werden können, berichtet die BBC.

Gemäss Myersdorf sind die Akkus nun sogar soweit ausgereift sein, dass Anfang 2018 mit der Massenproduktion begonnen werden kann. Erste Pilot-Produktionsversuche fänden zurzeit gerade bei zwei asiatischen Akku-Herstellern statt, sagte er im Gespräch mit der BBC.

Experten sind skeptisch

«Risiken bei Batterie-Technologie eingehen, dass kann sehr schnell nach hinten losgehen», wird Ben Wood, Analyst beim Marktforschungsunternehmen CCS Insight, im Bericht zitiert. Samsung kann mit seinem Pannen-Phablet Note 7 ein Lied davon singen. Sollte es dem Unternehmen dennoch gelingen, das «Akku-Problem» zu lösen, könne dies entscheidend für die Unterhaltungselektronik sein, so Wood.

Eine erste Version der schnell aufladbaren Batterie präsentierte Storedot bereits 2015 an der CES in Las Vegas. Ein iPhone-7-Case, das zusätzliche Akkulaufzeit von 8 Stunden gewährleisten soll, sowie eine Powerbank sollen bereits Ende Jahr auf den Markt kommen, schreibt Storedot auf der Unternehmenswebseite. An einer Konferenz in Berlin stellten die Israelis letzte Woche ausserdem einen Akku für elektrische Autos vor, der sich gemäss Informationen der BBC ebenfalls in fünf Minuten auflädt und eine Strecke von mehr als 450 Kilometer übersteht.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.