Oracle arbeitet an Chip für günstige Sparc-Server

Oracle will in Kürze mit «Sonoma» einen Chip präsentieren. Mit diesem sollen Sparc-Server gebaut werden, die günstiger sind und Intel-Server von HP und IBM Paroli bieten.

» Von Jens Stark , 30.07.2015 15:30.

Oracle unternimmt einen weiteren Versuch, die Marktanteile seiner Sparc-basierten Server zu erweitern. Dieses Mal soll es ein neuer, günstiger Chip richten, der unter der Bezeichnung «Sonoma» segelt und demnächst von den Ingenieuren der Firma näher vorgestellt werden soll.

Wann erste Systeme mit Sonoma erhältlich sein werden, steht noch nicht fest. Jedenfalls will Oracle mit dem Prozessor Server herstellen, die wesentlich weniger kosten sollen als heutige Sparc-Rechner und deshalb auch von Usern für weniger kritische Anwendungen eingesetzt werden können. Insgeheimt hofft Oracle auch, dass Sonoma-Server gegen Rechner konkurrieren können, die mit Intels Xeon-Chip bestückt sind. Erklärtes Ziel des Angriffs sind somit x86-Server von IBM und Hewlett-Packard (HP).

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.